Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwer bewaffnete Jugendgruppe flüchtet über Gleise

Angriff mit Machete und Schreckschusspistole auf vier Jugendliche am Bahnhof Haar

Am Montagabend wurden vier Jugendliche am Bahnhof Haar von einer mit Macheten und Eisenstangen bewaffneten Jugendgruppe angegriffen. Die Täter flohen dann über die Gleise.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Haar Am Montagabend (24. Mai) kam es am Bahnhof Haar zu Tätlichkeiten und Bedrohungen gegenüber vier Jugendlichen aus einer Jugendgruppe heraus. Dabei sollen auch Schottersteine, Eisenstangen, eine Schreckschusswaffe und Macheten, welche in der Schutzkappe geführt wurden, eine Rolle gespielt haben.

Gegen 18.50 Uhr informierte die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord die Bundespolizeiinspektion München über Personen im Gleis am Bahnhof Haar. Eine S-Bahn musste bereits eine Schnellbremsung einleiten. Vor Ort trafen die Beamten auf vier Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahre (drei Iraker und ein Deutscher), die angaben, gegen 18.40 Uhr von einer großen Jugendgruppe mit Schottersteinen, Eisenstangen, einer Schreckschusswaffe und Macheten, welche in der Schutzkappe geführt wurden, bedroht worden zu sein. Weiterhin schlugen die unbekannten Angreifer einem der Jugendlichen, einem 17-jährigen Iraker, mit der Machete in der Schutzkappe gegen die Beine. Gegen den Kopf gerichtete Schläge verfehlten ihr Ziel. Durch einen mit Anlauf ausgeführten Tritt gegen den Münchner, wurde er ins Gleis gestoßen und verletzte sich am Bein. Seine drei 15-jährigen Begleiter konnten sich dem Angriff durch Flucht über die Gleise entziehen. Durch unbeteiligte Zeugen wurde ein Notruf abgesetzt, woraufhin die Angreifer in verschiedene Richtungen flüchteten. Mindestens ein Täter floh entlang der Gleise Richtung Gronsdorf, weshalb ein 22-jähriger S-Bahnfahrer eine Schnellbremsung einleitete.

In Zusammenarbeit mit der bayrischen Landespolizei konnten im näheren Tatortumfeld mehrere Personen festgestellt werden, die aufgrund der Zeugenbeschreibung relevant schienen. Der verletzte 17-jährige wurde zur Behandlung seines Beines mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Bundespolizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung sowie einem gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr gegen die noch unbekannten Angreifer.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion München

Kommentare