Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Irre Szene in München

Autofahrer gabelt Radler im Streit auf Motorhaube auf und fährt mit ihm davon

Am Mittwochabend (15. Dezember) kam es zwischen einem VW-Fahrer (22) und einem Fahrradfahrer (52), beide aus München, zu einem Streit. Infolge dessen fuhr der Autofahrer den anderen Mann an und fuhr mit ihm auf seiner Motorhaube noch einige Meter weiter.

Meldung im Wortlaut

München/Haidhausen - Am Mittwoch (15. Dezember) gegen 18.15 Uhr hielt ein 22-Jähriger mit Wohnsitz in München verbotenerweise mit seinem VW auf einem Radweg im Bereich der Rosenheimer Straße. Zur selben Zeit befuhr ein 52-Jähriger, ebenfalls mit Wohnsitz in München, mit seinem Fahrrad die Rosenheimer Straße auf eben diesem Radweg. Der 52-Jährige passierte den VW, hielt vor diesem und sprach den Autofahrer an. 

Im Rahmen der darauffolgenden verbalen Auseinandersetzung fuhr der 22-Jährige an, stieß dabei gegen das abgestellte Fahrrad des 52-Jährigen und fuhr auf diesen zu. In der Folge wurde der 52-Jährige auf die Motorhaube aufgeladen und der 22-Jährige setzte seine Fahrt für etwa 50 Meter fort, bevor er verkehrsbedingt anhalten musste.

Der 52-Jährige wurde nicht verletzt. Am Auto sowie am Fahrrad entstand Sachschaden in der Gesamthöhe von mehreren Hundert Euro. Der 22-Jährige wurde wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr angezeigt. Die Münchner Verkehrspolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. 

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums München

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand

Kommentare