Großeinsatz in München

Vermeintliche Entführung entpuppt sich als Geburtstagsscherz

München - Was als Scherz zum Geburtstag gedacht war, endet für eine Mutter in München nun mit einer Anzeige.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Am 21. Juni gegen 14.50 Uhr teilte ein Zeuge der Polizei über den Notruf mit, dass er im Bereich Olching beobachtet habe, wie drei maskierte Personen bewaffnet mit Pistolen eine weitere Person in einen BMW gezogen hätten und davongefahren wären.

Ein weiterer aufmerksamer Mitteiler beobachtete kurz darauf an der Brudermühlstraße mehrere Personen, die in einem Auto mit Pistolen hantieren und diese immer wieder aus den Fenstern des Fahrzeugs halten würden. Die Beschreibung des Autos stimmte mit dem ersten Notruf überein.


Aufgrund der geschilderten Beobachtungen wurde ein größerer Polizeieinsatz aufgezogen. Als das Fahrzeug auf einem Parkplatz in Thalkirchen einbog und zum Stehen kam, konnten alle Fahrzeuginsassen durch Polizeibeamte gesichert werden. Eine Gefahr für Unbeteiligte bestand zu keinem Zeitpunkt. In dem Fahrzeug befanden sich vier Jugendliche - zweimal 14 und zweimal 15 Jahre - und eine 46-jährige Münchenerin, die das Fahrzeug fuhr.

In einer ersten Befragung vor Ort stellte sich heraus, dass die Mutter ihren 15-jährigen Sohn zusammen mit drei Freunden zu einem Kindergeburtstag gefahren hatte. Die Jugendlichen spielten dabei eine Entführung nach. In dem Fahrzeug wurden vier schwarz gefärbte Spielzeugpistolen sichergestellt. Bei den Waffen handelt es sich um sogenannte Anscheinswaffen, die einer echten Waffe täuschend ähnlich sehen. Zudem wurden Sturmhauben aufgefunden.

Es wurde eine Anzeige wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Waffengesetz wegen der Anscheinswaffen gefertigt. Die Polizei warnt dringend davor, täuschend echt aussehende Attrappen oder gar echte Waffen in der Öffentlichkeit zu tragen beziehungsweise zu zeigen.

Pressemeldung des Polizeipräsidiums München

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare