Einsatzreiches Wochenende für die Polizei

Am Haupt- und Ostbahnhof: Vier Schlägereien und viele Verletzte 

München - Mehrere gewaltsame Vorfälle hielten am Wochenende die Münchner Bundespolizei in Atem. Am Ost- und Hauptbahnhof kam es zu vier gewaltsamen Auseinandersetzungen. 

Kampf um Sitzplatz am Hauptbahnhof endet in Schlägerei 

Samstagmittag, gegen 13.20 Uhr, kam es in einem abfahrbereiten Regionalexpress zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Afghanen (19 und 22 Jahre) aus dem Raum Passau und einem 37-jährigen, türkischen Staatsangehörigen aus Moosburg. 

Ursache des zunächst verbalen Streites war ein Sitzplatz im Zug. Im weiteren Verlauf schlugen sich die drei Herren gegenseitig. Hierbei zerriss das Hemd des 19-Jährigen. Außerdem zog er sich eine geschwollene Lippe zu. Bei dem Türken waren Rötungen im Genick sichtbar. 

Die Bundespolizei ermittelt wegen Körperverletzung.

Gefährliche Körperverletzung im Burger King

Ebenfalls am Samstag, gegen 21.20 Uhr, gerieten im Burger King am Hauptbahnhof München (Bayerstraße) zwei Deutsche (39 und 51 Jahre) und ein 19-jähriger Türke aneinander. Nach einer verbalen Auseinandersetzung nahm der 39-Jährige aus Thüringen den Türken in den Schwitzkasten, sodass diesem die Luft weg blieb und kurzzeitig schwarz vor Augen wurde

Während dessen schlug der 51-Jährige aus München zusätzlich auf den Mann ein. Hiervon trug der ebenfalls in München lebende Türke Kratzspuren und Rötungen im Gesicht sowie Striemen im Nacken davon. Eine ärztliche Behandlung war nicht erforderlich.

Die beiden Deutschen waren nicht unerheblich alkoholisiert. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung wurden eingeleitet.

Jugendliche schlagen auf Syrer ein 

In den Morgenstunden des Sonntags, gegen 3.45 Uhr, kam es im Restaurant Burger King in der Friedenstraße am Münchner Ostbahnhof zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Zwei minderjährige Deutsche (16 und 17 Jahre) schlugen während eines Streits einen 17-jährigen Syrer

Ein Security Mitarbeiter hielt den 17-jährigen Deutschen davon ab einen Stuhl auf den Asylbewerber zu werfen. Als ein Mitarbeiter des Burger Kings helfen wollte, wurde auch er angegangen. Der Syrer erlitt eine Jochbeinprellung, zudem wurde sein Handy beschädigt.

Die Bundespolizei ermittelt wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung gegen die Deutschen aus München.

Auseinandersetzung zwischen drei jungen Personen

Sonntagmorgen, gegen 6 Uhr, ereignete sich am Bahnsteig 1 des Ostbahnhofes eine Auseinandersetzung zwischen einem 22-jährigen Afghanen und zwei jungen Deutschen (16 und 19 Jahre). Der Afghane aus Höhenkirchen-Siegertsbrunn hatte im Vorfeld versucht, eine 19-jährige Deutsche den Treppenabgang vom Bahnsteig 1 hinunter zu schubsen

Die beiden Deutschen aus München schritten daraufhin ein und gerieten mit dem Afghanen in Streit, in dessen Folge es zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam. Eine weitere 19-Jährige Münchnerin wurde durch den Afghanen am Oberschenkel getreten und hierbei auch ihr Schuh beschädigt. Außerdem zerriss das Shirt des 19-jährigen Deutschen

Der Afghane blutete stark aus der Nase - Rettungskräfte vermuteten eine Nasenbeinfraktur. Eine Mitnahme ins Krankenhaus zur weiteren Behandlung verweigerte der 22-Jährige jedoch. Die Ermittlungen laufen aufgrund Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser