Hellabrunn sucht jetzt einen Namen für das Bärchen

Münchner Eisbären-Baby ist ein Mädchen!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das kleine Eisbären-Mädchen ist zum Glück genau so gesund wie süß!

München - Heute Morgen war es soweit: zum ersten Mal untersuchten die Hellabrunner Tierärzte den Eisbären-Nachwuchs. Nun steht fest: Das kleine Eisbärchen ist ein Mädchen und wiegt stolze 8,4 Kilogramm.

Nach 72 Lebenstagen wurde Mama Giovanna erstmals für wenige Minuten von ihrem Baby getrennt, damit die Tierärzte Dr. Christine Gohl und Dr. Julian Heubeck das kleine Bärchen untersuchen konnten. Im Eiltempo bestimmten sie das Geschlecht der Kleinen, wogen und chipten sie. 

Damit hat die Eisbärin nun auch einen „Personalausweis“ und kann ordnungsgemäß in der Hellabrunner Tierdatenbank registriert werden. Außerdem wurde die Kleine geimpft und ein genereller Gesundheitscheck durchgeführt. 

Das Eisbärenbaby ist kerngesund

„Sie ist kerngesund, sehr munter und bringt mit 8,4 Kilogramm ein stattliches Gewicht auf die Waage“, fasst Dr. Christine Gohl die Untersuchung zufrieden zusammen. Zum Vergleich: Die Eisbären- Zwillinge Nela und Nobby wogen bei ihrem ersten tierärztlichen Check am 74. Lebenstag 5,4 bzw. 4,6 Kilogramm. „Dass das Mädchen als Einzelkind mehr Gewicht auf die Waage bringen wird als die Zwillinge, war zu erwarten“, so Dr. Christine Gohl.

Auch Tierpark-Direktor Rasem Baban war bei der Untersuchung am Morgen dabei. „Nachdem ich bereits seit Wochen die Entwicklung der Kleinen über den Video-Stream verfolge, war es etwas Besonderes, mich heute Morgen auch live davon überzeugen zu können, wie lebendig und kräftig das Eisbären-Baby ist.“ 

Noch kein Name gefunden

Einen Namen hat die Kleine noch nicht, sicher ist lediglich, dass er mit dem Buchstaben Q beginnen wird, denn so heißen alle Tiere, die 2016 im Tierpark zur Welt kamen. Welchen Namen mit Q die kleine Eisbärin bekommt, kann im Rahmen einer exklusiven Tierpatenschaft mitbestimmt werden. 

Weitere Infos dazu gibt es unter: http://www.hellabrunn.de/tierpatenschaften 

Im Anschluss an die Untersuchung hat Mama Giovanna ihre Tochter genauestens untersucht und wieder an die Milchquelle gelassen – sie kümmert sich seit dem ersten Tag sehr routiniert und liebevoll um ihren bereits dritten Nachwuchs. 

Noch bis Ende Februar werden Mutter und Kind geschützt und ohne Kontakt zur Außenwelt im Mutter-Kind-Haus der Polarwelt verbringen. Am 24. Februar dann sollen die beiden zum ersten Mal auf die Außenanlage kommen und für die Besucher zu sehen sein. Einen Kontakt zu Papa Yoghi (17) wird es später am sogenannten Schmusegitter geben.

Pressemitteilung Tierpark Hellabrunn

Hellabrunns Eisbären-Baby

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser