Discorandale in München

Heranwachsender (17) randaliert massiv in Diskothek

München - Ein 17-Jähriger musste die Party um 22 Uhr verlassen, weil er noch nicht volljährig ist. Als er das nicht einsehen wollte, rückte die Polizei an.

Am 21. November, gegen 22 Uhr, sollte ein 17-jähriger Besucher einer Diskothek in der Reitknechtstraße aufgrund seines aggressiven Verhaltens verwiesen werden. Nachdem er dieser Aufforderung nicht nachkam und aggressiv gegen Umstehende einwirkte, wurde die Polizei alarmiert. 

Beim Eintreffen der hinzugerufenen Polizeibeamten dauerte dieses Verhalten weiter an. Der 17-Jährige schrie lautstark und schlug unkontrolliert und ziellos um sich. Zudem beleidigte er fortwährend die Polizeibeamten sowie die umstehenden Personen. 

Da der 17-Jährige in keinster Weise verbal zugänglich und nicht beruhigt werden konnte, war ein Transport zur Polizeiinspektion notwendig. Nachdem er sich auch gegen diese Maßnahme massiv wehrte, musste er schließlichzu Boden gebracht und gefesselt werden. Dabei schlug der 17-Jährige weiterhin mit Armen und Beinen um sich und trat auch gezielt in Richtung der eingesetzten Beamten.

Auch beim Transport im Dienstfahrzeug spuckte der 17-Jährige ziellos um sich und verunreinigte das Dienstfahrzeug mit Körperflüssigkeiten. Nachdem davon auszugehen war, dass der Betroffene unter dem Einfluss von psychotroper Substanzen stand, wurde nach Verständigung und Rücksprache mit der Mutter eine Unterbringung in einem Krankenhaus befürwortet. Da der 17-Jährige auch in der Gewahrsamszelle massiv randalierte, dabei auchmehrfach seinen Kopf gegen die Wand und Gitterstäbe schlug, sich erheblich wehrte und auch weiter die Polizeibeamten anspuckte, musste der Betroffene mit Unterstützung des USKs in eine Fachklinik gebracht werden. 

Bei dem 17-Jährigen wurde lediglich eine leicht blutende Wunde an der Lippe festgestellt, die jedoch schon vor Eintreffen der eingesetzten Beamten vorhanden war. Die eingesetzten Beamten wurden durch die Handlungen des 17- Jährigen nicht verletzt.

Pressebericht des Polizeipräsidiums München

Rubriklistenbild: © picture-alliance/dpa/dpaweb

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser