Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler zeichnet Preisträger aus

Wettbewerb Dualissimo: Absolventen des dualen Studiums ausgezeichnet - Preisträger aus Rosenheim

Fünf Preisträgerinnen und Preisträger bekommen den Dualissimo-Preis für die herausragenden Leistungen in ihren dualen Studien der angewandten Wissenschaft.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

München - (6. Juli) Bereits zum siebten Mal zeichnete hochschule dual (Bayerns Netzwerk für duales Studieren) gemeinsam mit der vbw (Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.) und den bayme vbm (bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeberverbänden)  herausragende duale Absolvent*innen der bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften mit dem Dualissimo-Preis aus.

Im Rahmen der virtuellen Prämierungsveranstaltung ehrte Wissenschaftsminister Bernd Sibler gemeinsam mit Dr. Christof Prechtl, stellvertretender Hauptgeschäftsführer bayme vbm vbw sowie dem wissenschaftlichen Leiter von hochschule dual, Prof. Dr. Franz Boos die insgesamt fünf Preisträgerinnen und Preisträger. Die Auszeichnung ist mit jeweils 3.000 Euro dotiert.

Dem Bewerbungsaufruf waren mehr als 130 Absolvent*innen eines dualen Studiums gefolgt. Eine Jury aus Vertreter*innen aus Wissenschaft und Wirtschaft hatte die Preisträger*innen anschließend ausgewählt und dabei neben den exzellenten Studienleistungen auch den Einsatz während der betrieblichen Praxis und weiterführendes Engagement wie beispielsweise ehrenamtliche Tätigkeiten oder einen Auslandsaufenthalt berücksichtigt.

Wissenschaftsminister Bernd Sibler betonte: „Ein duales Studium verbindet in einmaliger Weise fundierte Theorie mit umfassender Praxis. Jungen Menschen, die sich für diesen Weg entscheiden, stehen vielfältige, sehr attraktive berufliche Entwicklungsmöglichkeiten offen. Den heute ausgezeichneten Absolventinnen und Absolventen kann ich daher in doppelter Weise gratulieren.

Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem dualen Studium und insbesondere zu Ihrem sehr erfolgreichen Abschluss. Mit den Kompetenzen, die Sie in den vergangenen Jahren an unseren Hochschulen und in Unternehmen gesammelt haben, sind Sie gefragte Fachkräfte, die unsere Zukunft im Freistaat entscheidend mitgestalten können. Wir brauchen Sie für starke Unternehmen am Wirtschaftsstandort Bayern.“

Die Bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeberverbände sowie die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. engagieren sich schon seit Beginn intensiv für das duale Studium in Bayern. Dr. Christof Prechtl, stellvertretender Hauptgeschäftsführer bayme vbm vbw, erklärt die Hintergründe: „Das duale Studium bietet branchenübergreifend den Unternehmen eine großartige Möglichkeit, engagierte Nachwuchskräfte zu finden und früh an die Unternehmen zu binden.

Durch die enge Verzahnung von akademischem Wissen und Praxiserfahrung sind die Studierenden ideal auf die aktuellen Herausforderungen in den Betrieben vorbereitet. Das Modell des dualen Studiums ist am Bedarf der Wirtschaft ausgerichtet, das macht es zu einem Erfolgsmodell für die Fachkräftesicherung. Wir gratulieren den diesjährigen Preisträgern sehr herzlich zu ihren herausragenden Leistungen und vergeben den Dualissimo natürlich auch 2021 wieder sehr gerne, um die Leistungsfähigkeit des dualen Studiums noch bekannter zu machen“

Für Nicola Stenzel von adidas bietet ein duales Studium ebenfalls viele Vorteile: „Wir suchen ständig nach jungen Nachwuchskräften. Das duale Studium ist eine Säule, um unsere Talente-Pipeline mit gut ausgebildeten Nachwuchskräften zu füllen, die unser Unternehmen beim Wachsen unterstützen können.“

Es gibt viele Gründe, warum sich Studieninteressierte für ein duales Studienmodell entscheiden: „Was gibt es Besseres als das Gelernte vom Studium direkt in diversen Praxiseinsätzen umsetzen zu können“, schwärmt Preisträger Gabriel Wiedon, aktuell Masterstudent im Fastlane Programm der BMW AG in München.

Auch für Carolin Demar aus Schweinfurt war ihr Verbundstudium der Elektro- und Informationstechnik in Verbindung mit der Ausbildung zur Mechatronikerin eine Bestätigung dafür, wie wichtig die Kombination aus Theorie und Praxis ist. Mit einem dualen Studium stehen einem alle Karrierewege offen. So promoviert Preisträger Markus Märkl aktuell an der Technischen Hochschule Rosenheim.

Im Rahmen der Veranstaltung wurden auch die Talent-Partner ausgezeichnet. „Wir als RAPA fühlen uns sehr geehrt durch die Auszeichnung, denn sie zeigt, dass unser Engagement für die Ausbildung und das duale Studium Früchte trägt“, so Stefanie Sonntag, Leiterin Personalentwicklung bei RAPA in Selb. Auch Senay Pillny, Nachwuchssicherung BMW AG freut sich „In erster Linie sehen wir darin die öffentliche Anerkennung unserer Aktivitäten zur Talententwicklung, die ja auch immer zugleich eine Form von Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung darstellt. Wenn dies dazu beiträgt, dass auch weitere Unternehmen in diesem Bereich aktiv werden, freut uns das umso mehr.“

Ein duales Studium an Hochschulen und in Unternehmen zu etablieren ist zu Beginn mit Aufwand verbunden. Eine Investition, die sich für Prof. Dr. Franz Boos, wissenschaftlicher Leiter von hochschule dual, lohnt. „Die Dualissimo-Preisträger*innen sind ein Gewinn für ihre Talent-Partner und positive Botschafter*innen für ihre Hochschulen und das duale Studium in Bayern.“

Weitere Informationen zum Wettbewerb sowie die vollständigen Laudationes www.dualissimo.de.

Pressemitteilung hochschule dual

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare