Kontrolle Hauptzollamt Rosenheim

Zahlreiche Gesetzesverstöße bei Security der Allianz-Arena festgestellt

München - Bei einer Kontrolle der Sicherheitsdienste der Allianz-Arena musste das Hauptzollamt Rosenheim viele Gesetzesverstöße feststellen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Am Dienstag, den 30. Juli, wurden durch insgesamt 50 Einsatzkräfte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamtes Rosenheim, der Polizei München und der Gewerbeüberwachung des KVR München die beim Audi Cup in der Allianz Arena München eingesetzten Sicherheitsdienste einer Kontrolle unterzogen.

Ziel der Prüfung war es, festzustellen ob in diesem sicherheitsrelevanten Bereich alle beschäftigten Mitarbeiter/innen sozialversicherungsrechtlich gemeldet sind, sie ihren Ausweismitführungspflichten nachkommen, sie alle arbeitserlaubnis- und aufenthaltsrechtlichen Bedingungen und die persönlichen Berufszugangsvoraussetzungen als Wachpersonen erfüllen; sowie ob polizeiliche Erkenntnisse zu einzelnen Personen vorliegen.

Geprüft wurden 253 Personen. Bei 194 Personen wurden Gesetzesverstöße oder Unregelmäßigkeiten festgestellt, die noch weitere Prüfungen erfordern.

In 142 Fällen konnte der Nachweis für einen gewerberechtlich zulässigen Einsatz als Sicherheitskraft nicht erbracht werden. Diese Fälle werden durch das Kreisverwaltungsreferat München weiter bearbeitet.

Im Zuständigkeitsbereich der Finanzkontrolle Schwarzarbeit haben sich 100 Verstöße gegen sozialversicherungsrechtliche Vorschriften ergeben. Daneben werden vereinzelte Verstöße gegen das Arbeitsgenehmigungs- und Ausländerrecht weiter verfolgt.

Besonders auffällig war die Tatsache, dass eine Vielzahl von Security-Mitarbeitern nach Bekanntwerden der Kontrolle sich dieser entzogen haben.

Pressemitteilung Hauptzollamt Rosenheim

Rubriklistenbild: © Hauptzollamt Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT