Passanten greifen ein

Hund mitten in Münchner Fußgängerzone von "Herrchen" misshandelt

  • schließen

München - Mitten in der Fußgängerzone misshandelte ein 30-Jähriger seinen Hund. Passanten griffen glücklicherweise ein und trennten den Mann von seinem Hund.

Am Montag ( 4. November) gingen bei der Münchner Polizei mehrere Notrufe ein: In der Fußgängerzone Neuhauserstraße und Kaufingerstraße würde ein Mann seinen Hund, einen Golden Retriever, treten und schlagen. 

Beim Eintreffen der Polizei hatten couragierte Passanten dem Mann den Hund bereits abgenommen und in Sicherheit gebracht. Der 30-jährige Mann floh zuerst in unbekannte Richtung, die Personalien des Mannes konnten allerdings schnell ermittelt werden.

Der Hund wurde zunächst zur Polizeiinspektion 11 (Altstadt) gebracht. Dort konnte er von der Hundehalterin abgeholt werden.

bcs/Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT