Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hausfriedensbruch und Verstoß gegen Tierschutzgesetz

Hund und Katze am Ostbahnhof München zurückgelassen

Hund und Katze wurden dem Tierheim übergeben
+
Hund und Katze wurden dem Tierheim übergeben

Ein 55- und ein 29-Jähriger (beide Deutsche) verschafften sich am Freitag (7. Oktober) gegen 11.30 Uhr unbefugt Zutritt zu einem verlassenem DB-Gebäude am Rangierbahnhof München-Ost. Ein Triebfahrzeugführer hatte dies beim Vorbeifahren erkannt und die Bundespolizei verständigt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

München – Beamte konnten im betroffenen DB-Gebäude beide Männer nicht mehr antreffen. Dafür waren ein Hund und eine Katze und zwei Tüten mit Flaschenpfand zurückgelassen worden. Die angeleinten Tiere wurden in einem stark verdreckten Raum sichergestellt. Sie konnten zwei Männern zugeordnet werden, die in der Vergangenheit vermehrt im Bereich des Ostbahnhofs unterwegs waren.

Aufgrund tierwidriger Haltung wurden die Männer zwar verständigt, die Tiere jedoch durch Mitarbeiter des Veterinäramtes vorübergehend sichergestellt und eine behördliche Wegnahme veranlasst. Beide Tiere wurden dem Münchner Tierheim zugeführt. Das städtische Veterinäramt der Landeshauptstadt München prüft nun, ob Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten nach dem Tierschutzgesetz begangen wurden. Zudem erhalten die beiden Männer Strafanzeigen wegen des Verdachts des Hausfriedensbruchs.

Bundespolizeiinspektion München

Kommentare