Schwerer Unfall mitten in München

BMW- und Lexus-Fahrer liefern sich illegales Rennen - Unbeteiligte (54) schwer verletzt

Autorennen Symbolbild
+
Autorennen (Symbolbild).

München - Am Freitagabend, 23. Oktober, lieferten sich zwei junge Autofahrer im Stadtteil Berg am Laim ein waghalsiges Autorennen. Dann kam es zu einem folgenschweren Unfall:

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Gegen 19.15 Uhr befuhren ein 21-Jähriger aus München mit seinem BMW und ein 23-Jähriger aus dem Landkreis München mit seinem Lexus die Truderinger Straße in München stadteinwärts. Nach derzeitigem Erkenntnisstand fuhren die beiden mit stark überhöhter Geschwindigkeit und wechselten starkes Beschleunigen und starkes Abbremsen mehrmals ab.

Im Bereich der Kreuzung Truderinger Straße/Roßsteinstraße fuhr der 21-Jährige gerade vor dem 23-Jährigen. Zeitgleich befuhr eine 54-Jährige aus München mit ihrem Ford die Roßsteinstraße in Richtung der Kreuzung zur Truderinger Straße. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wollte diese die Kreuzung geradeaus überqueren. Ungefähr in der Mitte der Kreuzung kam es zu einem Zusammenstoß zwischen dem Ford und dem BMW. Der 23-Jährige mit seinem Lexus konnte noch rechtzeitig abbremsen.

In Folge der Kollision wurde die 54-Jährige schwerer verletzt und musste mit einem Krankenwagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 21-jährige Fahrer des BMW wurde ebenfalls verletzt und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. An beiden Pkw entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden. Die Gesamtschadenhöhe wird auf etwa 12.000 Euro geschätzt. Beide Pkw mussten abgeschleppt werden.

Aufgrund des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens wurde der Jour-Staatsanwalt verständigt, der eine Abschleppung des Lexus und eine Beschlagnahmung der Führerscheine anordnete. Während der Unfallaufnahme musste die Truderinger Straße in beiden Richtungen gesperrt werden, wodurch es zu Verkehrsbeeinträchtigungen kam. Der 21-Jährige aus München und der 23-Jährige aus dem Landkreis München wurden wegen einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen und der Gefährdung des Straßenverkehrs angezeigt. Die weiteren Ermittlungen zum Fall führt die Verkehrspolizei München.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Kommentare