Polizist auf Nachhauseweg wird Augenzeuge

Nach illegalem Rennen in München: Raser (24) muss sogar gefesselt werden

München - In der Nacht auf Montag, 4. Mai, war ein Polizist gerade auf dem Nachhauseweg, als er im Stadtteil Laim plötzlich Augenzeuge eines waghalsigen Autorennens auf der Landsberger Straße wurde.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Der Beamte wurde gegen 2.20 Uhr auf eine 22-jährige Münchnerin mit ihrem BMW und einen 24-Jährigen aus dem Landkreis München mit seinem Mercedes aufmerksam. Die beiden befuhren die Landsberger Straße stadtauswärts mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit nebeneinander. Die Situation wirkte, als würden sie ein Kraftfahrzeugrennen gegeneinander bestreiten. 

Der Beamte verständigte seine im Dienst befindlichen Kollegen, welche die Verfolgung aufnahmen und die beiden Fahrzeuge stoppen konnten. Während der Verfolgung konnten mehrere Verkehrsverstöße festgestellt werden (zum Beispiel wurde eine rote Ampel überfahren). Zudem verlor die 22-Jährige kurzzeitig die Kontrolle über ihr Fahrzeug, als das Fahrzeugheck des BMW ausbrach und beinahe gegen geparkte Fahrzeuge prallte. 


Beim Anhalten des Mercedes wurde festgestellt, dass die Bremsen des Fahrzeuges bereits glühten. Der 24-Jährige verhielt sich gegenüber der Polizeistreife derart aggressiv, so dass er kurzzeitig gefesselt werden musste. Die beiden werden nun wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennen, mehreren Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung und einem Verstoß nach dem Infektionsschutzgesetz angezeigt. Die Münchner Verkehrspolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Pressemeldung Polizei München

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare