Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jürgen Hermann auf Einladung in München

Lebensretter für beherztes Eingreifen geehrt: „Dachte, es wäre alles viel langsamer abgelaufen“

Jürgen Herrmann (2. v.l.) bewahrte die 56-Jährige durch sein beherztes Eingreifen nicht nur vor schweren Verletzungen, sondern möglicherweise sogar vor dem Tod.
+
Jürgen Herrmann (2. v.l.) bewahrte die 56-Jährige durch sein beherztes Eingreifen nicht nur vor schweren Verletzungen, sondern möglicherweise sogar vor dem Tod.

Die Bilder der Videoaufzeichnungen zeigen, wie knapp es war, als am 4. August eine Rollstuhlfahrerin ins Gleis der S-Bahn zu stürzen drohte.

München - Jürgen Hermann zögerte nicht und bewahrte eine 56-Jährige vor schwerwiegenderen Verletzungen. Nun wurde der couragierte Retter von der Bundespolizei geehrt.

Inspektionsleiter Michael Rupp empfing Jürgen Hermann und dessen Familie am Montagmittag (6. August) im Inspektionssitz in der Denisstraße. Auf Einladung der Bundespolizeidirektion München verbrachte der 37-Jährige zuvor mit Ehefrau Petra und Tochter Finja von Samstag bis Montag das Wochenende in München. Die Familie bedankte sich dafür sehr herzlich.

Der aus dem Schwarzwald, St. Georgen, stammende Jürgen Hermann betonte erneut, „ich hatte im Vorbeigehen hinter mir ‚Schläge‘ gehört, die vermutlich vom Rollstuhl stammten, der gegen die S-Bahn schlug. Daraufhin wandte ich mich um, habe die Frau erkannt und bin losgelaufen“. Als der 37-jährige Handwerker die Videoaufzeichnung sah, war er fassungslos, wie schnell alles ging. „Ich dachte, es wäre alles viel langsamer abgelaufen.“

Polizeidirektor Rupp dankte dem 37-Jährigen im Namen der Bundespolizei. „Ohne zu zögern, haben Sie einem Menschen in Not geholfen und aus einer sehr gefährlichen, vermutlich sogar lebensbedrohlichen Situation gerettet. Sie können stolz auf sich sein und sind ein Vorbild für viele andere.

Nach dem Besuch bei der Bundespolizei fuhr die Familie noch nach Fürstenfeldbruck, um der 56-Jährigen einen Besuch abzustatten.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Kommentare