Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Freitagmorgen

Mit Böllern auf Linienbus und Polizeistreife: Müchner-Jugendgang löst Verkehrschaos aus

In den frühen Morgenstunden des Freitags (16. September) lösten zunächst unbekannte Täter ein kurzzeitiges Verkehrschaos in München aus.

München – Am Freitag (16. September) gegen 1.30 Uhr soll über den Polizeinotruf 110 die Mitteilung eingegangen sein, dass eine Personengruppe Baustellenabsperrungen auf der Fahrbahn der Selma Lagerlöf-Straße platziert hätte, so heißt es in der Meldung des Polizeipräsidiums München. Die daraufhin eingesetzten Polizeibeamten konnten tatsächlich feststellen, dass mehrere Warnbaken durch zunächst unbekannte Täter aufgestellt worden waren. Hierdurch war die gesamte Fahrbahn blockiert gewesen.  

Mit Steinen und Böllern auf Anwohner, Linienbus und Polizeistreife

Des Weiteren ging auch noch ein weiterer Notruf über mehrere Knallgeräusche in unmittelbarer räumlicher Nähe ein, welche ein Anwohner (48) wahrgenommen hatte. Als dieser auf seinen Balkon trat, um die Ursache der Geräusche in Erfahrung zu bringen, wurde er von einer Gruppe mit mehreren Personen unter anderem mit Steinen beworfen. Einer von diesen Steinwürfen traf ihn sogar am Kopf. Allerdings bedürfte es glücklicherweise keiner ärztlichen Behandlung.  

Nach aktuellem Ermittlungsstand wurde zudem ein Linienbus, welcher durch die Hindernisse auf der Straße anhalten musste, durch dieselbe Personengruppe mit pyrotechnischen Gegenständen („Böllern“) beworfen. Zu einem Sachschaden oder verletzten Personen kam es hierbei glücklicherweise auch nicht. Auch eine eingesetzte Streifenbesatzung, welche ebenfalls anhalten musste, wurde in der Folge ebenfalls mit pyrotechnischen Gegenständen beworfen – auch ohne jegliche Verletzungen oder Sachschäden.  

Polizei fasst Münchner-Jugendgang

Bei den darauffolgenden Fahndungsmaßnahmen konnte zunächst eine aus fünf Tatverdächtigen bestehende Personengruppe festgestellt werden. Während es zwei Personen aus dieser Gruppe gelang, sich unerkannt zu entfernen, konnten drei Personen in der Michael-Ende-Straße festgenommen werden. Hierbei handelt es sich um zwei 15-Jährige und einen 17-Jährigen (alle mit Wohnsitzen in München). 

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Jugendlichen entlassen und an Erziehungsberechtigte übergeben, so die Polizei im weiteren Verlauf der Meldung. Gegen die Jugendlichen wurden Ermittlungen wegen versuchter und vollendeter gefährlicher Körperverletzung, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet.  

mck/Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa

Kommentare