Weil die Beamten eine Party in München beendeten

19-Jähriger rastet komplett aus und verletzt vier Polizisten 

München - In Unterschleißheim wurde am Samstag ein 19-Jähriger festgenommen. Als die Polizisten eine dort stattfindende Party für beendet erklärten, rastete der junge Mann komplett aus und attackierte die Beamten.

Die Pressemeldung im Wortlaut: 

Am Samstag, 13. Juli, gegen 05.00 Uhr, wurde der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums München mitgeteilt, dass sich in Lohhof am dortigen Margaretenanger mehrere Jugendliche aufhalten würden. Diese sollen sich bereits seit Stunden dort aufhalten, lautstark herumgrölen und die Anwohner dadurch belästigen. 

Kurze Zeit später konnte durch Beamte der Polizeiinspektion 48 eine größere Jugendgruppe festgestellt werden. Aufgrund der vorausgegangenen Ruhestörung wurde die Party für beendet erklärt und den Anwesenden ein Platzverweis sowie die Aufforderung sich nach Hause zu begeben erteilt. Die Jugendlichen zeigten sich mit der Maßnahme der Polizei nicht einverstanden und befolgten den Platzverweis nicht

Nachdem nun bei einem 19-Jährigen aus Dachau die Personalien festgestellt werden sollten, schlug dieser plötzlich um sich und auch gegen die vor Ort befindlichen Beamten. Nachdem die Polizeibeamten vom Rest der Gruppe weiterhin bedrängt wurden, wurde Unterstützung angefordert. Als dem 19-Jährigen die vorläufige Festnahme erklärt worden war, sollte er zum Dienstfahrzeug gebracht werden. 

Auf dem Weg dorthin wehrte er sich erneut so heftig, dass der 19-Jährige und ein Polizeibeamter gegen ein geparktes Motorrad fielen. Der 19-Jährige wurde durch mehrere Beamte zur Polizeiinspektion 48 gebracht. Dort verblieb er nach richterlicher Bestätigung bis 13.00 Uhr in Gewahrsam

Aufgrund des Vorfalls wird gegen den 19-Jährigen nun wegen einem tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte und wegen Beleidigung ermittelt. Aufgrund der Aggressivität des 19-Jährigen, wurden insgesamt vier Polizeibeamte verletzt.

Pressemeldung Polizeipräsidium München 

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT