Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wilde Feier am Samstag in München

Junggesellenabschied eskaliert: Aggressive Feiernde greifen Beamte an - Einsatz von Pfefferspray

Am Samstag (3. Juli) gegen 18.30 Uhr, verständigten Mitarbeiter einer Sportanlage im Bereich Föhringer Ring über den Notruf 110 die Polizei.

München - Es war zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen. Hintergrund war wohl ein Junggesellenabschied in dessen Verlauf mehrere Beteiligte in Streit geraten waren. Beim Eintreffen der polizeilichen Einsatzkräfte vor Ort war die Stimmung weiterhin aufgeheizt und aggressiv, so dass ein kommunikatives Einwirken keinen Erfolg zeigte.

Stattdessen richtete sich die Aggression der Personen nun gegen die Polizei. Die Beamten wurden verbal bedroht und die Personen versuchten mehrfach sie einzukreisen.

Nachdem die Situation zunehmend aggressiv wurde, sollten mit Unterstützung weiterer zwischenzeitlich eingetroffener Einsatzkräfte die Beteiligten getrennt und die Aggressoren aus der Gruppe isoliert werden. Hiergegen setzten sich diese zu Wehr, sodass die polizeilichen Maßnahmen zwangsweise durchgesetzt werden mussten. Dabei kam es erneut zu Solidarisierungshandlungen der anderen Beteiligten, welche auch versuchten, ihre Begleiter aus dem polizeilichen Gewahrsam zu befreien. Die Polizeibeamten mussten deshalb das Reizstoffsprühgerät einsetzen. Hierdurch wurden zwei Beteiligte sowie zwei Polizeibeamte getroffen und mussten deshalb durch einen Rettungsdienst ambulant versorgt werden.

Gegen die beteiligten Personen wird nun unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und versuchter Gefangenenbefreiung ermittelt. Ein 20-Jähriger und ein 29-Jähriger wurden zudem aufgrund ihres andauernd aggressiven Verhalts vorübergehend in Gewahrsam genommen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare