Temperaturen von 40 bis 45 Grad im Fahrzeuginneren

Kleinkinder von Vater (39) bei praller Sonne in Auto sitzengelassen - Polizei München greift ein

München - Am Donnerstag (6. August), gegen 17.30 Uhr, bemerkten zwei Passanten einen an der Lerchenauer Straße geparkten Auto, in dem sich zwei Kleinkinder (beide unter vier Jahre alt) befanden. Das Fahrzeug war in der prallen Sonne geparkt worden.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Die Kinder waren nass geschwitzt und machten einen bewusstlosen Eindruck. Auf Klopfen der Passanten reagierten beide Kinder nicht, woraufhin die Polizei und der Rettungsdienst verständigt wurden. Eine der Passantinnen konnte in einem nahegelegenen Garten den 39-jährigen Vater mit Wohnsitz in München antreffen. Dieser öffnete das Fahrzeug und beide Kinder konnten durch den gerufenen Notarzt ambulant untersucht werden.

Beide waren ansprechbar und bedurften keiner medizinischen Versorgung vor Ort. Die Feuerwehr konnte im Fahrzeuginneren mit einem Wärmesuchgerät Temperaturen zwischen 40 bis 45 Grad messen. Die Außentemperatur betrug zu diesem Zeitpunkt 27 Grad. Aufgrund der Feststellungen vor Ort sowie der Zeugenaussagen ergab sich der Anfangsverdacht einer fahrlässigen Körperverletzung durch den Vater.

Die Kleinkinder waren laut den Passanten mehrere Minuten in dem aufgeheizten Fahrzeug. Die Polizei leitete von Amts wegen ein Ermittlungsverfahren ein und informierte das zuständige Jugendamt. Die Münchner Kriminalpolizei übernimmt die weiteren Ermittlungen.

Hinweis der Münchner Polizei:

An heißen Sommertagen kann sich die Luft in geparkten Fahrzeugen auf bis zu 60 Grad Celsius erhitzen. Auch bei leicht geöffnetem Fenster entstehen hier sehr hohe Temperaturen. Bereits ein kurzer Aufenthalt kann bei Kinder, älteren Personen sowie Tieren zu gesundheitlichen Problemen führen! Lassen Sie auch bei kurzer Abwesenheit am Fahrzeug (z.B. Tanken, Einkäufe erledigen) niemanden im Fahrzeug zurück! Sollten Sie Personen oder Tiere in einem erhitzten Fahrzeug feststellen, so verdunkeln Sie (z.B. mit einem T-Shirt) den Innenraum, um eine direkte Sonneneinstrahlung zu unterbinden und rufen Sie sofort den Notruf 110 und 112.

Pressemeldung Polizei München

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare