Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit klebrigem Protest

Klima-Aktivisten legen erneut Berufsverkehr in München lahm und scheitern an Staatskanzlei

Klimaaktivisten kleben sich auf Straße in München fest
+
Polizeibeamte stehen neben Klimaaktivisten, die sich am Karlsplatz in der Innenstadt auf die Fahrbahn geklebt und somit die Straße blockiert haben.

Immer wieder kam es in den letzten Wochen zu Protestaktionen von Klima-Aktivisten in München. Auch am Montag (7. November) fand eine solche statt. Dieses Mal war der Ort des Geschehens der Karlsplatz, an dem die Aktivisten den Berufsverkehr blockierten.

Update, 15.20 Uhr - Attacke auf Staatskanzlei verhindert

Im Rahmen einer weiteren Protestaktion wollten die Aktivisten auch die Staatskanzlei in München beschmieren. Mit Feuerlöschern hatten es drei Aktivisten auf die Rückseite der Staatskanzlei abgesehen. Dazu kamen es jedoch nicht. Die Polizei, die aufgrund der besonderen Örtlichkeit mit einem Großaufgebot ausrückte, konnte sie rechtzeitig daran hindern. Sogar die Bereitschaftspolizei wurde hinzugezogen.

Erstmeldung - Klima-Aktivisten legen erneut Berufsverkehr in München lahm

München -  Eine unschöne Überraschung mussten viele Autofahrer am Montagmorgen in München hinnehmen. Es kam nämlich zu erheblichen Verzögerungen im eh schon stark ausgelasteten Berufsverkehr. Grund dafür war eine Protestaktion von Klima-Aktivisten der Gruppe „Letzte Generation“. Drei Aktivisten klebten sich mitten auf der Straße am Münchner Altstadtring fest und brachten damit den morgendlichen Berufsverkehr in einer Richtung zum Erliegen.

Die Polizei, die laut Pressebericht mit mehreren Steifen vor Ort war, konnte zwei weitere Demonstranten davon abhalten, sich noch dazuzukleben. Es wurden von der Polizei vor Ort sogenannte „einsatztaktische Maßnahmen“ eingeleitet, um die Verklebungen zu lösen. Dazu wurden mit entsprechenden Verkehrsmaßnahmen Teile des Karlsplatzes für den Verkehr gesperrt. Erst nach anderthalb Stunden - als gegen 11 Uhr - konnte die Straße wieder für den Verkehr freigegeben werden und es gab keine Verzögerungen mehr.

Ein Polizist löst die festgeklebte Hand eines Klimaaktivisten, der sich zuvor am Karlsplatz in der Innenstadt auf die Straße geklebt hat.

Alle Personen wurden zur Identitätsfeststellung und weiteren polizeilichen Sachbearbeitung ins Polizeipräsidium gebracht. Sie werden wegen des Verdachts der Nötigung im Straßenverkehr sowie Verstößen gegen das Versammlungsgesetz angezeigt.

München ist derzeit ein sehr beliebtes Ziel für solche Aktionen von Klima-Aktivisten. In den vergangenen Wochen fanden schon mehrere solche „Straßensperrungen“ statt. Zudem wurde die Investmentfirma BlackRock, für die CDU-Chef Friedrich Merz auch lange aktiv war, attackiert und auch ein Luxus-Wagen in der BMW-Welt musste sich einem „Klebe-Angriff“ unterziehen. Für die Zukunft sind weitere Aktionen angekündigt.

nt

Kommentare