Mann randaliert am Ostbahnhof München

Horrortrip durch Badesalz: 39-Jähriger zieht auf Bahnhof-Toilette blank

München - Mehrere Zeugen riefen die Polizei, als ein 39-Jähriger in den Toilettenanlagen des Münchner Ostbahnhofes seinen Penis zeigte. Das Eintreffen der Polizei beeindruckte den Kroaten wenig: 

Am Sonntagnachmittag, gegen 13.45 Uhr, erlangte die Bundespolizei am Münchner Ostbahnhof Kenntnis über eine „randalierende Person“ in einer Toilettenanlage des Bahnhofes. Vor Ort trafen die Beamten auf einen 39-jährigen Kroaten, der nach Zeugenaussagen im öffentlichen Bereich der Toilettenanlage seine Hose heruntergelassen und sein Genital entblößt hatte, wodurch sie sich belästigt fühlten. 

Nachdem die Streife dem in München lebenden Kroaten die Ordnungswidrigkeit der „Belästigung der Allgemeinheit“ eröffnet hatte, erteilte sie dem Mann einen Platzverweis für den Ostbahnhof. Diesem kam er jedoch nicht nach, woraufhin die Bundespolizisten den Platzverweis mit Zwang durchsetzten. Als sich der 39-Jährige jedoch vehement gegen die Laufrichtung sperrte, sich mehrfach absichtlich zu Boden fallen ließ und wild mit den Händen um sich fuchtelte wurde er auf die Dienststelle am Ostbahnhof gebracht. 

Wie sich herausstellte stand der Mann unter dem Einfluss von „Badesalz“.

Einweisung in die Psychiatrie 

Da der 39-Jährige in letzter Zeit mehrmals durch ähnliche Sachverhalte auffällig geworden war und ein erhöhter Konsum schnell lebensgefährlich werden kann, wurde die Landespolizei für die Einweisung in eine psychiatrische Anstalt hinzugerufen. 

Dort war der Mann, der am Sonntag auf der Dienststelle nicht in der Lage war auf die Ansprachen der Beamten zu reagieren, in den Jahren 2017 und 2018 bereits mehrfach in Behandlung gewesen. Die Bundespolizei hat eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Belästigung der Allgemeinheit und eine Strafanzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte erstellt.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser