Weil er angeblich Geschenke annahm

Kripo und Staatsanwaltschaft München durchsuchen Wohnung von Polizisten

München - Kriminalbeamte und Staatsanwaltschaft durchsuchten am Dienstag Arbeitsplatz und Wohnung eines Polizeibeamten, weil der angeblich Sachgeschenke angenommen hat.

Pressemeldung im Wortlaut


Seit Dienstagmorgen, 8 Uhr, durchsuchten Staatsanwälte der Staatsanwaltschaft München I und 25 Kriminalbeamte des Dezernats „Interne Ermittlungen“ des Bayerischen Landeskriminalamtes mehrere Objekte im Landkreis München. 

Anlass der seit mehreren Wochen andauernden Ermittlungen ist unter anderem der Verdacht der Vorteilsannahme durch einen Polizeibeamten der Polizeiinspektion 32 (Grünwald). Nach den bisherigen Erkenntnissen steht der Beamte im Verdacht, mehrfach unter anderem Sachgeschenke angenommen zu haben, ohne dies seinen Vorgesetzten zu melden. 


Ende April 2019 ging ein anonymes Schreiben beim Polizeipräsidium München ein, in dem verschiedene straf- und disziplinarrechtliche Vorwürfe gegen den Polizeibeamten erhoben wurden. Dieses Schreiben wurde nach entsprechender Prüfung sofort mit dem Ziel einer objektiven und unabhängigen Prüfung an das Bayerische Landeskriminalamt weitergeleitet. 

Unmittelbar nach Bekanntwerden der Vorwürfe und der Information durch das Polizeipräsidium München haben die Staatsanwaltschaft München I und das Bayerische Landeskriminalamt begonnen, diese Vorwürfe zu untersuchen. Neben den Arbeitsplätzen, auch von Zeugen, in der Polizeiinspektion werden auch der Wohnsitz des Beamten und die der Zeugen durchsucht. Nähere Angaben können derzeit nicht gemacht werden.

Pressemeldung Landeskriminalamt München

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare