Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Die gesamte Landwirtschaft muss sich ökologisieren“

Landtagsabgeordnete Gisela Sengl kommentiert die aktuellen Zahlen zu Ernteausfällen

Die Hitzewellen und Dürren der letzten Monate wirken sich auf die zu erwartenden Ernten in Bayern aus.  

Die Mitteilung im Wortlaut:

München - Die heute vom Bayerischen Landesamt für Statistik veröffentlichten Zahlen zur erwarteten Getreideernte kommentiert Gisela Sengl, Sprecherin für Landwirtschaft und Ernährung der Grünen Landtagsfraktion:

„Die Lage ist regional sehr unterschiedlich, teils dramatisch. Wir befinden uns mitten in der Klimakrise und werden auch in Zukunft mit immer mehr extremen Wetterlagen zu tun haben. Nur: reine Symptombekämpfung hilft uns auf Dauer dabei nicht weiter. Wir müssen die Probleme an der Wurzel packen. Wenn wir jetzt nichts Grundlegendes in der Landbewirtschaftung verändern, wird das Risiko von Ernteausfällen mit jedem Jahr steigen. Die die Methoden des ökologischen Landbaus können hier ein Vorbild sein.

Der Fokus muss jetzt darauf liegen, das Regenwasser auf den Flächen zu halten, damit es versickert und nicht gleich wieder abfließt. Humusreiche Böden sind das beste Mittel gegen Dürreschäden, weil sie deutlich mehr Wasser speichern können. Humusaufbau, ganzjährige Bodenbedeckung, vielfältige Fruchtfolgen, Windschutzhecken und die Vermeidung von Bodenerosion sind nur einige von vielen Beispielen, wie das funktionieren kann. Gleichzeitig braucht es natürlich noch mehr Forschung, um die gesamte Landwirtschaft ökologischer und damit zukunftssicher aufzustellen.“

Sengl: „Der Klimawandel ist da – die aktuellen Zahlen bestätigen das. Und sie bestätigen damit den Grünen Weg für die Agrarpolitik. Wir brauchen keine Symbolpolitik mit immer mehr Versicherungen gegen klimabedingte Ausfälle, sondern eine grundlegende Änderung der Flächenbewirtschaftung.“

Pressemitteilung DIE GRÜNEN im Bayerischen Landtag

Rubriklistenbild: © Grüne Mühldorf a. Inn

Kommentare