Mehrere Notrufe waren eingegangen

Laute Knallgeräusche im Nymphenburger Schlosspark in München - Über 30 Streifen im Einsatz

München - Am Montag (13. April) gegen 15.45 Uhr, gingen bei der Münchner Polizei mehrere Notrufe ein.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Dabei wurde geschildert, dass bei einem Streit zwischen mehreren Personen im Nymphenburger Schlosspark Knallgeräusche gehört wurden, von denen die Mitteiler den Eindruck hatten, dass es Schüsse gewesen sein könnten. Andere Mitteiler schilderten auch, dass bei der Auseinandersetzung ein Messer verwendet worden sein könnte.

Zu einer schnellen Klärung der Situation und zum Schutz unbeteiligter Besucher im Schlosspark wurden über 30 Streifen zu dem Einsatz geschickt. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen wurden die Besucher aufgefordert, den Nymphenburger Schlosspark zu verlassen. Die Einlässe wurden geschlossen. Im Verlauf der Ermittlungen vor Ort konnten alle Beteiligten an der Auseinandersetzung festgestellt werden. Es handelte sich um eine in München lebende Familie mit Kleinkind und einem Münchner Rentner. Die genauen Umstände zum Sachverhalt sowie die Frage, ob möglicherweise Waffen verwendet worden sein könnten, sind Gegenstände der jetzt aufgenommenen Ermittlungen der Münchner Kriminalpolizei.


Nach derzeitigem Erkenntnisstand wurden keine Personen verletzt und zu keinem Zeitpunkt waren Unbeteiligte gefährdet. Die Ermittlungen hat das Kriminalfachdezernat 2 (Gewaltdelikte) übernommen.

Pressemeldung Polizei München

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare