Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bahnverkehr erheblich eingeschränkt

Lokführer erfasst Mann (63) in München mit S-Bahn und rettet ihn dann heldenhaft

Krankenwagen
+
Ein Rettungswagen fährt mit eingeschaltetem Blaulicht. (Symbolbild)

München – In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (29. September) kam es im S-Bahntunnel zwischen den Haltepunkten Marienplatz und Karlsplatz zu einem Personenunfall. Ein 63-Jähriger, der sich im Tunnel aufhielt, wurde schwer verletzt.

Mitteilung im Wortlaut

Kurz nach Mitternacht fuhr die S1 vom Marienplatz in Richtung Stachus ab. Nach wenigen Hundert Metern erkannte der 38-jährige Triebfahrzeugführer eine Person an der Tunnelwand sitzen. Die Entfernung zur S-Bahn betrug nur noch wenige Meter. Der 38-Jährige leitete eine Schnellbremsung ein. Da er sich nicht sicher war, ob er die Person erfasst hat, begab er sich nach Gleissperrung aus der S-Bahn und suchte den Gleisbereich ab. Am Ende des Zuges traf er auf den 63-jährigen Rumänen, der ansprechbar war.

Er rettete ihn aus dem Gleisbereich, indem er ihn in den hinteren Zugteil brachte. Die Tür öffneten Reisende von Innen per Notentriegelung. Nachdem die Strecke wieder freigegeben war, fuhr der Triebfahrzeugführer die S-Bahn zum Stachus, wo der Verletzte von Rettungskräften versorgt wurde und zwischenzeitlich reanimiert werden musste. Er kam in ein Münchner Krankenhaus, wo er intensivmedizinisch betreut wird. Lebensgefahr besteht nicht mehr. Gegen ihn wird nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt.

Durch den Unfall kam es zu erheblichen bahnbetrieblichen Verzögerungen im S-Bahn Bereich, wovon insbesondere der Abreiseverkehr vom Oktoberfest betroffen war.

Pressemitteilung Bundespolizei München

Kommentare