Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Völlig irre Aktion in München

Mann (25) wankt betrunken nach Oktoberfest über Stammstrecke - Gleissperrungen

Die Bundespolizei war bei Gewalt nach Volksfesten im Einsatz.
+
Bundespolizei München

Dienstagabend (27. September) kam es zu Gleissperrungen im Stammstreckenbereich, da ein 25-jähriger Amerikaner die gesamten Gleise von Süd nach Nord überquerte. Es kam zu Beeinträchtigungen im Zugverkehr.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

München - Die Notfallleitstelle der Deutsche Bahn AG meldete der Bundespolizeiinspektion München eine Person im Gleisbereich zwischen dem Münchner Hauptbahnhof und dem Haltepunkt Hackerbrücke.

Der Triebfahrzeugführer eines ICE sichtete den Mann und veranlasste eine Gleissperrung. Die Triebfahrzeugführer zweier Regionalzüge sichteten ihn ebenfalls, gaben Achtungspfiffe ab und leiteten Schnellbremsungen ein. Hierbei wurde niemand verletzt. Kräfte der Bundespolizei suchten den Gleisbereich ab, konnten den Mann zunächst jedoch nicht mehr antreffen.

Kurze Zeit später erkannten sie ihn im Gleisbereich nahe der Hackerbrücke. Der Mann aus Übersee, der zuvor beim Oktoberfest war, gab zu, sich in den Gleisen aufgehalten zu haben. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,3 Promille. Gegen ihn leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein.

Pressemeldung Bundespolizei München

Kommentare