Am Donnerstag am Hauptbahnhof München

Mann (26) im Streit mit vier weiteren Personen - Plötzlich fliegt eine zerbrochene Flasche

Gegen 23.15 Uhr kam es am Donnerstag (1. April) am Hauptbahnhof München zu einer versuchten gefährlichen Körperverletzung mittels Flaschenwurf sowie zu Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

München - Auf Gleis 30, geriet ein 26-jähriger Deutscher, der auf einer Sitzbank saß, mit einer vierköpfigen Personengruppe in Streit. Aus noch ungeklärten Gründen kam es zwischen dem Penzberger und einem 18-jährigen Deutschen aus der Gruppe nach verbaler Auseinandersetzung zu gegenseitigen Schlägen und Tritten. Dabei ging eine mitgeführte Bierflasche des Älteren zunächst zu Bruch und wurde von ihm dann auf Kopfhöhe in Richtung des 18-Jährigen aus Hadern geworfen. Der Wurf verfehlte diesen.

Bundespolizisten konnten den alkoholisierten 26-Jährigen vorläufig festnehmen. Trotz angelegter Handfesseln, leistete der Beschuldigte bei der Verbringung zur Dienststelle und bei der Durchsuchung Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Da der Penzberger einen freiwilligen Alkoholtest verweigerte wurde er auf Anordnung der Staatsanwaltschaft zunächst einer Blutentnahme zugeführt und anschließend im Gewahrsam der Bundespolizei ausgenüchtert. Gegen ihn wird von der Bundespolizei nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare