Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schädelbruch, Schädelblutung und Kieferbruch

Mann (41) will Frau (19) in S-Bahn im Kreis München helfen und wird selbst zur Zielscheibe

Ein couragiertes Einschreiten am frühen Sonntagmorgen (24. April) in einer S-Bahn (S8, München – Ismaning) wurde einem 41-Jährigen zum Verhängnis. Er wurde am Haltepunkt Ismaning körperlich attackiert, nachdem er zuvor einer 19-Jährigen in der S-Bahn beigestanden hatte, die von zwei Männern belästigt worden war.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

München – Bundes- und Landespolizei fuhren gegen drei Uhr den S-Bahnhaltepunkt Ismaning, Landkreis München, an, nachdem am Bahnsteig eine körperliche Auseinandersetzung mehrerer Personen gemeldet worden war. Ermittlungen ergaben, dass sich in einer vom Karlsplatz (Stachus) Richtung Flughafen verkehrenden S-Bahn (S8) zwei junge Männer einer 19-jährigen Deutschen aus Ismaning „näherten“.

Ein 41-jähriger Deutscher erkannte darin eine „Belästigung“, da er meinte, „dem Mädchen sei der Kontakt unangenehm gewesen“. Er näherte sich den dreien und „trennte“ die jungen Männer von der Frau. Während der weiteren Fahrt kam es zu keinem weiteren Kontakt.

Neben der 19-Jährigen und dem 41-Jährigen stiegen am S-Bahnhaltepunkt Ismaning auch die beiden jungen Männer aus. Auf dem Bahnsteig wurde der 41-Jährige unvermittelt heftig körperlich attackiert, woraufhin er zu Boden ging. Danach ließen beide ab und flüchteten. Ob dabei beide jungen Männer zugeschlagen haben und in welchem Verhältnis die 19-Jährige zu den Tatverdächtigen steht, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Beide Tatverdächtige aus Ismaning konnten noch am Sonntag ermittelt und weitergehenden polizeilichen Maßnahmen zugeführt werden. Gegen beide, die auf freiem Fuß blieben, wird von der Bundespolizei wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Der couragierte Helfer erlitt unter anderem eine Schädelfraktur mit inneren Schädelblutungen sowie einen Unterkieferbruch. Er kam ins Krankenhaus, wo er noch am Sonntag operiert wurde.

Die Bundespolizei sucht nach weiteren Zeugen aus der S-Bahn oder vom Bahnsteig in Ismaning, die sich bislang noch nicht bei der Polizei gemeldet haben. Wer sachdienliche Angaben machen kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 089/515550-1111 bei der Bundespolizeiinspektion München zu melden.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion München

Kommentare