Polizei ermittelt nach Unfall in München

Ford rammt Suzuki: Auto kippt um, Verursacher haut ab

München - Ein missachtetes Stoppschild war der Auslöser für einen absoluten Totalschaden bei einem Unfall in München. Der Schuldige hat sich aber seiner Verantwortung entzogen. 

Pressemeldung im Wortlaut:

Am Sonntag, 1. September, gegen 16.50 Uhr, befuhr ein 42-Jähriger aus München mit seinem Suzuki die Arcisstraße in südwestlicher Richtung und wollte die Kreuzung zur Neureutherstraße geradeaus überqueren. Er befand sich auf der Vorfahrtstraße. 

Zur gleichen Zeit befuhr ein bislang unbekannter Fahrer mit seinem Ford die Neureutherstraße in südöstlicher Richtung, in der Absicht die Kreuzung zur Arcisstraße geradeaus zu überqueren. An der Kreuzung galt für ihn durch das Zeichen Vorfahrt gewähren (STOP-Schild).

Der Fahrer des Fords missachtete das für ihn geltende STOP-Schild und fuhr ungebremst in den Kreuzungsbereich ein. Dort stieß er gegen den Suzuki des 42-Jährigen, welcher daraufhin umkippte

Durch den Unfall wurden der 42-Jährige und dessen 27-jährige Beifahrerin verletzt. Der 42-Jährige musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Fahrer des Fords flüchtete von der Unfallstelle, ohne seinen gesetzlichen Pflichten nachzugehen. Der Suzuki wurde durch den Unfall total beschädigt. Während der Unfallaufnahme musste die Kreuzung für 90 Minuten gesperrt werden. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. 

Zeugenaufruf: 

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Telefonnummer: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.

Die Pressemeldung des Polizeipräsidiums München

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT