Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ticketlos und rauchend im Zug ab Rosenheim unterwegs

Ohne Zugfahrkarte mit Spuckattacke gegen Bundespolizisten: Mann (50) verhaftet

Am Dienstagvormittag (12. Januar) wurde ein Mann rumänischer Abstammung beim Fahren ohne Fahrkarte, dafür rauchend auf der Toilette erwischt. Als Bundespolizisten ihn zur Rede stellten, griff der Fahrgast die Beamten an.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

München – Gegen 11 Uhr meldete das Zugpersonal der Bundespolizeiinspektion München, dass polizeiliche Hilfe nötig ist, da sich ein Fahrgast seit Rosenheim auf der Toilette einsperrte und dort rauchte. Nachdem Beamte vor Ort waren und der Mann die Toilette auch nach mehrmaliger Aufforderung nicht geöffnet hatte, öffneten die Beamten die Tür.

Der 50-jährige Rumäne saß mit heruntergelassener Hose auf der Toilette und ignorierte die Aufforderung der Beamten sich zu bekleiden. Auch eine Mund-Nasen Bedeckung setzte er nach Aufforderung nicht auf. Nachdem die Beamten ihn zwangsweise aus der Zugtoilette holen wollten, zog er sich an. Statt auszusteigen, versuchte er jedoch einem 29-jährigen Polizisten einen Kopfstoß zu versetzen.

Nur mit erheblicher Kraftanstrengung und unter zu Hilfenahme der Handschellen gelang es, den Wohnsitzlosen mit mehreren Beamten aus dem Zug zu holen. Da er auch um sich trat, fesselten sie ihm die Beine und trugen ihn zum Dienst-Kfz um ihn zur Wache zu bringen. Dabei spuckte er in Richtung der Beamten und beleidigte sie fortlaufend. In der Wache bestätigte sich der Verdacht, dass der Rumäne keinen gültigen Fahrschein hat. Weiterhin lag gegen ihn ein Vollstreckungshaftbefehl wegen Erschleichen von Leistungen vor. Die geforderten 600 Euro konnte er nicht begleichen.

Aufgrund des aktuellen Sachverhaltes ordnete die Staatsanwaltschaft eine Blutentnahme sowie eine Haftrichtervorführung für den Folgetag an. Der 29-jährige Beamte erlitt im Rahmen des Einsatzes eine Verletzung am Knöchel, die ärztlich untersucht werden musste. Im Anschluss an die Untersuchung konnte er seinen Dienst fortsetzen.

Die Bundespolizei führt nun Ermittlungen wegen tätlichen Angriff und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, versuchter gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung sowie Erschleichen von Leistungen gegen den Mann. Weiterhin erwarten ihn Bußgeldverfahren wegen Verstößen gegen das Bundesnichtraucherschutzgesetz und das Infektionsschutzgesetz.

Pressemitteilung Bundespolizei München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare