Rauferei in Lkw in München während der Fahrt

Mann (29) klaut Lkw: Irre Jagd und ein Schwerverletzter

München - Hunderttausende Euro Schaden sind bei einer filmreifen Verfolgungsjagd durch München entstanden. Grund für die Verfolgung war der Diebstahl eines Lkws. Der Dieb selbst wurde schwer verletzt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Am Sonntag, 20. Oktober, gegen 5.40 Uhr, befanden sich ein 29-jähriger Rumäne und ein 54-jähriger türkischer Berufskraftfahrer im Führerhaus der DAF Sattelzugmaschine des 54-Jährigen, die in Hochbrück geparkt war. Dort konsumierten sie alkoholische Getränke. 

Der 54-Jährige verließ für einen kurzen Zeitraum das Fahrzeug und der 29- Jährige setzte sich an das Steuer und fuhr ohne im Besitz einer entsprechenden Fahrerlaubnis zu sein, mit dem Sattelzug die Zeppelinstraße in östliche Richtung. Anschließend bog er nach rechts in die Lilienthalstraße ab. Der 54-Jährige nahm zu Fuß die Verfolgung des Fahrzeugs auf, das zwischenzeitlich stoppte. 

Diesen Stopp nutzte der türkische Berufskraftfahrer, um über die Beifahrertür in das Führerhaus einzusteigen. Es kam zu einem Gerangel zwischen den beiden, das den 29-Jährigen jedoch nicht davon abhielt, seine Fahrt fortzusetzen. Dies erfolgte jedoch unkontrolliert, wodurch der Sattelzug nach links abkam und über den Gehweg gegen einen Grundstückszaun steuerte. Der Sattelzug wurde von dem Grundstückszaun wieder abgelenkt und stieß nun frontal gegen einen dort ordnungsgemäß abgestellten Anhänger, dessen Deichsel sich in der Fahrzeugfront der Zugmaschine des Lkw verkeilte. Nun wurde noch der Anhänger auf einen ebenfalls ordnungsgemäß geparkten Daimler Atego geschoben. Der geparkte Anhänger, als auch die geparkte Sattelzugmaschine wurden auf die Fahrbahn geschoben und blieben schwer beschädigt dort stehen

Nach den Kollisionen und der Auseinandersetzung flüchtete der 29-Jährige über die Fahrertür. Der 54-Jährige setzte sich an das Steuer und wollte das Fahrzeug wegfahren. Wo sich der 29-Jährige befand, konnte der türkische Berufskraftfahrer in dem Moment nicht einsehen, so dass er nicht mitbekam, wie der 29-Jährige zwischen Sattelzug und Gartenzaun eingeklemmt und dadurch schwer verletzt wurde. Er musste durch den verständigten Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. 

Der Verkehrsunfall richtete erheblichen Sachschaden an. Die Gesamtschadenshöhe wird auf mehrere Hunderttausend Euro geschätzt. Für die Zeit der Unfallaufnahme musste die Lilienthalstraße im Bereich der Unfallstelle für über drei Stunden gesperrt werden. Aufgrund der Uhrzeit kam es jedoch zu keinen größeren Verkehrsbehinderungen.

Der 29-Jährige wurde wegen versuchtem Diebstahl des Lastwagens, wegen des unbefugten Gebrauchs des Fahrzeuges sowie einer Gefährdung des Straßenverkehrs in Folge von Alkohol angezeigt. Gegen den 54-jährigen Berufskraftfahrer wurde Anzeige erstellt, aufgrund eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und einer Gefährdung des Straßenverkehrs infolge von Alkoholkonsum.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT