Polizei ermittelt wegen versuchten Mordes

Streit in München eskaliert: Mann (19) muss mit Halsverletzung notoperiert werden

Polizist mit Streifenwagen
+
Symbolbild: In München eskalierte ein Streit.

München - Ein Streit in München eskalierte so sehr, dass einer der Beteiligten notoperiert werden musste. Die Kripo ermittelt wegen versuchten Mordes.

Pressemeldung im Wortlaut

In der Nacht von Samstag, 31. Oktober, auf Sonntag, 1. November, feierten mehrere junge Leute in einem Hotel in München Trudering eine Zimmerparty. Nach den bisherigen Ermittlungen gerieten im Verlauf der Party zwei Heranwachsende im Alter von 18 und 19 Jahren in einen Streit.

Im Bad des Hotelzimmers eskalierte der Streit und es kam zu Handgreiflichkeiten, die schließlich darin gipfelten, dass der 18-Jährige seinem 19-jährigen Kontrahenten mit einem bislang unbekannten, scharfkantigen Gegenstand eine stark blutende Halsverletzung zufügte.

Der Tatverdächtige konnte zunächst vom Tatort flüchten, wurde aber nach umfangreichen Fahndungsmaßnahmen am frühen Morgen von Beamten der Bundespolizei am Münchner Hauptbahnhof festgenommen. Der Geschädigte musste notoperiert werden. Er befindet sich außer Lebensgefahr und auf dem Weg der Besserung.

Die Ermittlungen wurden von der Mordkommission München übernommen. Die Staatsanwaltschaft München I wird beim Amtsgericht München einen Haftbefehl wegen versuchten Mordes beantragen.

Pressemeldung Polizeipräsidium München

Kommentare