Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Führerschein erstmal weg

Mit dem Sportwagen des Arbeitgebers: Mann (24) rast mit über 150 km/h durch München

Mit einem von seinem Arbeitgeber ausgeliehenen Sportwagen raste ein 24-Jähriger mit über 150 Stundenkilometern durch München. Seinen Führerschein wird er wohl so schnell nicht wieder sehen.

München – Ein 24-jähriger Autofahrer hatte es am Donnerstagabend (30. Dezember) im Münchner Stadtteil Schwabing-Freimann offenbar etwas zu eilig. Der junge Mann fiel Beamten der Polizeiinspektion (PI) Milbertshofen gegen 21.30 Uhr auf, da er mit über 150 Stundenkilometern in der Ingolstädter Straße stadtauswärts unterwegs war. Erlaubt wäre in diesem Bereich jedoch nicht mal ein Drittel der gefahrenen Geschwindigkeit gewesen – nämlich Tempo 50.

Polizei kann Raser erst später stoppen

Wie das Polizeipräsidium München mitteilt, versuchten die Beamten zuerst die Verfolgung aufzunehmen, was allerdings nicht gelang. Erst an einer Kreuzung im weiteren Straßenverlauf konnte der Wagen schließlich gestoppt und einer Kontrolle unterzogen werden.

Sportwagen vom Arbeitgeber ausgeliehen

Bei dieser Kontrolle wurde festgestellt, dass der junge Mann den Sportwagen von seinem Arbeitgeber ausgeliehen hatte. Da dem Raser nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München I noch an Ort und Stelle der Führerschein abgenommen wurde, musste ein Ersatzfahrer organisiert werden, der das geliehene Fahrzeug abholt.

Den 24-Jährigen erwartet nun unter anderem eine Anzeige wegen illegalen Kraftfahrzeugrennens, seinen Führerschein wird der Mann vermutlich so schnell nicht wieder sehen und erst einmal eine Weile zu Fuß oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auskommen müssen. Zudem muss der Autofahrer mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen. Die Münchner Verkehrspolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

aic/Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © Frank Rumpenhorst/dpa

Kommentare