Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reisende am Münchner Hauptbahnhof belästigt

Mutiger Passant greift gegen Frauen-Schläger durch

+

München - Am 26. Januar kam es in den Abendstunden zu einem Vorfall, bei dem ein Wohnsitzloser eine Frau am Hauptbahnhof geschlagen hat. Daraufhin schritt ein hilfsbereiter Passant ein.

Die Münchner Bundespolizei nahm am Dienstagabend einen 24-Jährigen in Gewahrsam, der eine Frau zunächst belästigt und dann unvermittelt ins Gesicht geschlagen haben soll.

Gegen 22.40 Uhr näherte sich der Wohnsitzlose aus Sachsen-Anhalt der 27-Jährigen aus dem Landkreis Starnberg von hinten. Die Frau saß am Mittebahnsteig des S-Bahnhaltepunkts Hauptbahnhof und arbeitete an ihrem Laptop.

Dann soll der 24-Jährige in die Haare der Frau gegriffen und dabei ihre Kopfhörer gewaltsam aus den Ohren gezogen haben. Die 27-Jährige wies den ihr unbekannten Mann deutlich und unmissverständlich darauf hin, dass er dies unterlassen soll. Infolgedessen schlug ihr der junge Mann unvermittelt ins Gesicht.

Passant verhindert Schlimmeres:

Ein 51-jähriger Reisender bemerkte den Vorfall und stellte sich zunächst schützend zwischen die Frau und den Wohnsitzlosen. Gleichzeitig rief der Zeuge lautstark um Hilfe. Die Geschädigte und der Zeuge liefen anschließend ins Zwischengeschoss des Hauptbahnhofs München. 

Dort wurde eine zivile Streife der Deutsche Bahn-Sicherheit auf die beiden aufmerksam. Die DB-Mitarbeiter machten sich auf die Suche und hielten den Angreifer bis zum Eintreffen der Bundespolizeistreife fest. Dabei beleidigte der zeitweise aggressiv wirkende Wohnsitzlose die DB-Mitarbeiter massiv.

Die Bundespolizisten nahmen den 24-Jährigen mit zur Dienststelle und in Gewahrsam. Die Beamten konnten keine Alkoholisierung feststellen. Gegen den Mann aus Sachsen-Anhalt wird jetzt wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion München 

Kommentare