Anwohner schlagen in München Alarm

Mann von Schuss am Kopf verletzt? Notruf löst Großeinsatz der Polizei aus

München - Besorgte Anwohner schlugen am Sonntag (8. März) in der Trappenteustraße Alarm: Ein Mann wäre von einem Schuss am Kopf verletzt worden.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Am Sonntag, 08.03.2020, gegen 9.25 Uhr, alarmierte ein Zeuge den Polizeinotruf 110 und teilte mit, dass eine Person an einem offenen Fenster einer Wohnung in der Trappentreustraße mit einer Schusswaffe hantiert. 

Ein 50-jähriger Münchner, der auf dem dortigen Gehweg an dem Gebäude vorbeigegangen ist, wäre von einem Schuss leicht am Kopf verletzt worden. Sofort wurden mehrere Streifen der Münchner Polizei zum Einsatzort geschickt. Die Beamten konnten vor Ort die Wohnung lokalisieren, aus der geschossen worden sein sollte. In der Wohnung befanden sich ein 23-jähriger Münchner und ein 22-Jähriger aus dem Landkreis Altötting. 


Die ersten Ermittlungen ergaben, dass einer von den beiden mit einer Softair-Waffe aus der Wohnung geschossen hatte. Dazu wurde in der Wohnung eine geringe Menge von Betäubungsmitteln aufgefunden. Die Waffe und die Betäubungsmittel wurden sichergestellt und die beiden Tatverdächtigen wegen einer gefährlichen Körperverletzung und eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt. 

Die Verletzungen des 50-Jährigen waren leicht und sie mussten nicht sofort medizinisch behandelt werden. Die weiteren Ermittlungen zu den genauen Tatausführungen und Tatbeteiligungen der beiden Tatverdächtigen wurden von der Münchner Kriminalpolizei übernommen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare