„Beispielhaftes Einschreiten“

Er verhinderte eine Vergewaltigung: Polizei ehrt Münchner (50) für Zivilcourage

Am Donnerstag belobigte das Kommissariat 15 einen 50-Jährigen, der im Dezember 2019 eine Vergewaltigung an einer 68-Jährigen verhindern konnte. Der Täter wurde ebenfalls bereits 2019 gefasst.

Die Pressemeldung des Polizeipräsidiums München im Wortlaut:

München - Am Donnerstag (18. März) belobigte der stellvertretende Leiter des Kommissariats 15 für Sexualdelikte, EKHK Peter Mailer, einen 50-Jährigen mit Wohnsitz in München, für sein vorbildliches und couragiertes Einschreiten bei einer versuchten Vergewaltigung, die  am Donnerstag (5. Dezember 2019) gegen 18.10 Uhr im Englischen Garten passiert war.  

Wie bereits berichtet, befand sich eine 68-jährige Münchnerin mit ihrem Hund im Englischen Garten, in der Nähe des japanischen Teehauses. Hier wurde sie von dem  Täter in englischer Sprache angesprochen. Kurz darauf stieß er sie vom Weg auf eine Wiese und legte sich mit seinem ganzen Körpergewicht auf sie. Er hielt sie an den Armen fest und versuchte sie zu küssen. Die Münchnerin schrie laut um Hilfe.  

Der 50-jährige Zeuge wurde auf die Situation aufmerksam und ging auf den Täter zu.  Durch sein entschiedenes Einschreiten gelang es dem Zeugen weitere Angriffe des Täters auf die Frau zu unterbinden. Der Täter ließ von der 68-Jährigen ab und flüchtete. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief erfolglos.  

Im Rahmen der Spurensicherung konnte schließlich DNA-Material des bis dato unbekannten männlichen Täters gesichert werden. Ein Abgleich der DNA-Spuren in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landeskriminalamt ergab als Treffer einen damals 44-jährigen wohnsitzlosen Rumänen.

Im Zuge intensiver Fahndungsmaßnahmen konnte am Donnerstag (12. Dezember 2019) gegen 23.45 Uhr durch Polizeibeamte der Polizeiinspektion 12 (Maxvorstadt) der 44-jährige Rumäne an der Kreuzung Max-Joseph-Straße Ecke Ottostraße erkannt und festgenommen werden.  

Durch die Staatsanwaltschaft München I wurde Haftbefehl wegen versuchter  Vergewaltigung beantragt. Zwischenzeitlich wurde der heute 45-Jährige zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt.  

Insbesondere durch das vorbildliche Verhalten des 50-jährigen Zeugen konnte das 68- jährige Tatopfer vor einer Vergewaltigung bewahrt werden.  

Im Rahmen der Belobigung dankte EKHK Mailer dem Zeugen im Namen des Polizeipräsidiums München ausdrücklich für sein beispielhaftes Einschreiten und überreichte ihm zum Dank ein Geldpräsent in Höhe von 200 Euro

Pressemeldung des Polizeipräsidiums München

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel / dpa

Kommentare