Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schockierender Vorfall im Münchner Hauptbahnhof

Weil sie ein Donut-Geschenk ablehnte: Mann (25) wirft Steinplatte auf Kassiererin (28)

Der 25-Jährige warf die schwere Steinplatte im Münchner Hauptbahnhof in Richtung einer Kassiererin.
+
Der 25-Jährige warf die schwere Steinplatte im Münchner Hauptbahnhof in Richtung einer Kassiererin.

Mit dem Wurf einer Gehwegplatte in Richtung einer 28-jährigen Kassiererin in einem Imbissgeschäft im Münchner Hauptbahnhof reagierte ein 25-Jähriger am frühen Dienstagabend (20. Dezember). Zuvor hatte die Frau ein Donut-Geschenk des Mannes abgelehnt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

München – Mitarbeiter einer Imbisskette meldeten aus dem Zwischengeschoss des Münchner Hauptbahnhofes gegen 18 Uhr einen gegenüber einer Mitarbeiterin aggressiv pöbelnden Mann. Dieser hatte zunächst einer Verkäuferin einen Donut schenken wollen.

Aufforderungen des Personals den Laden zu verlassen kam er nicht nach. Erst in der Nähe befindlichen Sicherheitsbediensteten der Deutsche Bahn Sicherheit und einer Streife der Bundespolizei gelang es, ihn aus dem Geschäft zu verbringen und anschließend des Hauptbahnhofes zu verweisen.

Mann wirft schwere Steinplatte auf Kassiererin

Wenig später kehrte der 25-jährige Somalier mit einer Gehwegplatte (40 mal 40 Zentimeter groß) in Händen zurück. Er warf die schwere Steinplatte gezielt in Richtung des Tresens und der Kassiererin und flüchtete anschließend. Bei dem Wurf in Richtung der 28-Jährigen wurde diese nicht getroffen; ebenso wenig wie der Glastresen davor. Die Kassiererin kam mit dem Schrecken davon.

Auch andere umstehende Mitarbeiter und Reisende wurden durch den Wurf beziehungsweise die anschließend am Boden gesplitterten Steinteile nicht getroffen und nicht verletzt. Eine durchgeführte Tatortbereichsfahndung verlief zwar negativ, aufgrund von Videoaufnahmen und zuvor erfolgter Personalienfeststellung konnte der in Deutschland Wohnsitzlose von Beamten der Bundespolizei identifiziert werden. Der Somalier muss sich nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung strafrechtlich verantworten.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Kommentare