Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

MdL Klaus Stöttner

„Seilbahnförderung ist Anker für Tourismuswirtschaft“: Stöttner erfreut über Evaluierung der Seilbahn-Richtlinie

Klaus Stöttner: 11 Städte und Gemeinden erhalten 2,2 Mio. Euro aus Städtebauförderungsprogrammen.
+
Klaus Stöttner: „Die Seilbahnförderung des Freistaats Bayern ist ein erfolgreiches und wirksames Instrument zur Stärkung des bayerischen Tourismus.“

München - Der Landtagsabgeordnete und Präsident des Tourismus Oberbayern München, Klaus Stöttner, begrüßt die positive Evaluation der Seilbahnförderung des Freistaats Bayern.

Die Meldung im Wortlaut

„Die Seilbahnförderung des Freistaats Bayern ist ein erfolgreiches und wirksames Instrument zur Stärkung des bayerischen Tourismus und damit der bayerischen Wirtschaft. Dies geht deutlich aus der Evaluierung der bayerischen Seilbahn-Richtlinie hervor, welche nun veröffentlicht wurde“, so Tourismuspolitiker Klaus Stöttner. 

2009 wurde durch den Freistaat Bayern die Richtlinie zur Förderung von Seilbahnen und Nebenanlagen in kleinen Skigebieten eingeführt, mit welcher Investitionen in Seilbahnanlagen mit bis zu 35 Prozent des Investitionsvolumens bezuschusst werden. Ziel dieser sind vor allem der Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit bayerischer Betriebe im internationalen Vergleich, Qualitäts- und Kapazitätssteigerungen, die Erhöhung der Sicherheit und technischer Standards sowie die Stärkung des Ganzjahrestourismus. 

Die nun durchgeführte tourismusfachliche Evaluation der Richtlinie von dwif-Consulting bestätigt, dass die Seilbahnförderung als essenzieller Auslöser für Investitionen in die technische Modernisierung von Seilbahnbetrieben betrachtet werden kann. Zugleich wird damit ein Ankerangebot geschaffen, welches wesentlich zur Verbesserung der touristischen Infrastruktur beiträgt.

Für Klaus Stöttner ist die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Förderrichtlinie besonders hervorzuheben: „Die Modernisierungsmaßnahmen der Seilbahnen geben vielerorts Anlass zu Folgeinvestitionen in die regionale Tourismuswertschöpfung. So werden zum Beispiel auch Maßnahmen zur Verbesserung des Lawinenschutzes getroffen, Beherbergungsbetriebe modernisiert und erweitert und vor allem Arbeitsplätze in der Region geschaffen. Von der Seilbahnförderung profitieren die ganze Region, Touristen und Einheimische! Mit Blick auf die kommende Wintersaison freut es mich besonders, dass mit unseren neuen Seilbahnen Wintersport direkt vor der Haustür möglich ist. Lange Anfahrtszeiten werden eingespart und damit wird Fernverkehr reduziert, was den Wintersport ökologisch verträglicher macht.“

Insgesamt wurden bisher 46 Investitionsvorhaben mit einem förderfähigen Gesamtvolumen in Höhe von 323,5 Millionen Euro bezuschusst. Die Fördersumme des Freistaats beläuft sich dabei auf 91,1 Millionen Euro. Beschlossen wurde die Seilbahnrichtlinie 2009 auf Initiative Klaus Stöttners, dem tourismuspolitischen Sprecher der CSU-Landtagsfraktion, und des damaligen Ministerpräsidenten Erwin Huber.

Pressemitteilung Abgeordnetenbüro Klaus Stöttner, MdL

Kommentare