Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tatverdächtiger noch vor Ort festgenommen

Mann (33) sticht in München zwei Kontrahenten nieder - Opfer (28) erliegt seinen Verletzungen

München – Schreckliche Szenen am Samstag (15. Oktober) in Nymphenburg: Ein 33-Jähriger hat einen 28 sowie einen 50 Jahre alten Mann aus bislang ungeklärter Ursache auf offener Straße niedergestochen. Die Polizei konnte den Mann noch am selben Tag festnehmen.

Update, Montag (17. Oktober) 13.15 - Mann (28) erliegt im Krankenhaus seinen Verletzungen

Die Mitteilung im Wortlaut:

Wie bereits berichtet, kam es am Samstag (15. Oktober) gegen 7.45 Uhr, zu einem Polizeieinsatz im Stadtteil Nymphenburg. Grund hierfür war nach dem bisherigen Ermittlungsstand eine Tätlichkeit, die sich zwischen einem 33-Jährigen, einem 28-Jährigen und einem 50-Jährigen abspielte. Alle drei Personen haben ihren Wohnsitz in München. Die Situation eskalierte dahingehend, dass der 33-Jährige sowohl den 28-Jährigen als auch den 50-Jährigen mit einem Messer schwer verletzte. Die beiden Verletzten wurden aufgrund ihrer Verletzungen umgehend mit dem Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Der 33-jährige Tatverdächtige konnte noch vor Ort von  Polizeibeamten widerstandslos festgenommen werden.  

Das Kommissariat 11 (Tötungsdelikte) übernahm noch vor Ort die weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Gegen den 33-jährigen Tatverdächtigen wurde zwischenzeitlich eine Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik richterlich verfügt.  

Der 28-jährige Schwerverletzte verstarb nun am Sonntag (16. Oktober) in den Abendstunden im Krankenhaus aufgrund seiner schweren Verletzungen. 

Pressebericht des Polizeipräsidiums München

Die Erstmeldung

Am Samstagmorgen (15. Oktober) gegen 7.45 Uhr riefen Anwohner aus dem Münchner Stadtteil Nymphenburg beim Polizeinotruf 110 an und teilten mit, dass es im Nahbereich einer Bushaltestelle zu einer körperlichen Auseinandersetzung von mehreren Personen gekommen war. Dabei sei es auch zu Stichverletzungen gekommen.

Daraufhin fuhren sofort mehrere Streifen der Münchner Polizei sowie der Rettungsdienst den Einsatzort an. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand kam es Polizeiangaben zufolge aus bislang unbekannten Gründen zu „einer Tätlichkeit zwischen einem 33-Jährigen, einem 28-Jährigen und einem 50-Jährigen.“ Alle drei Personen haben ihren Wohnsitz in München.

Zustand von jungem Mann (28) „äußerst kritisch“

Die Situation eskalierte dahingehend, dass der 33-Jährige sowohl den 28-Jährigen als auch den 50-Jährigen mit einem Messer schwer verletzte. Die beiden Verletzten wurden aufgrund ihrer Verletzungen umgehend mit dem Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. „Der Zustand des 28-Jährigen ist dabei aktuell äußerst kritisch“, erklärt das zuständige Polizeipräsidium München.

Der 33-jährige Tatverdächtige konnte noch vor Ort von Polizeibeamten widerstandslos festgenommen werden. Das Kommissariat 11 (Tötungsdelikte) übernahm noch vor Ort die weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Hierbei gilt es insbesondere die Hintergründe der Tat sowie den Tatablauf aufzuklären, diese sind bislang noch unbekannt.

aic/Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © Patrick Seeger/dpa

Kommentare