Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anzeige wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennens

Mit 160km/h durch München gerast - Toyota-Fahrer muss die nächste Zeit zu Fuß gehen

Am Sonntag (21. November) gegen 1 Uhr befuhr eine zivile Polizeistreife der Verkehrspolizei München die Landshuter Alle. Dabei fiel ihnen ein Toyota durch seine zügige Fahrweise auf.

Die Mitteilung im Wortlaut:

München – Bei der anschließend durchgeführten Geschwindigkeitsmessung wurde eine deutlich überhöhte Geschwindigkeit festgestellt. Weiterhin fiel der Toyota aufgrund rücksichtsloser und gefährlicher Fahrweise auf. Die gemessene Geschwindigkeit lag in der Spitze bei 160km/h. Erlaubt waren in dem betroffenen Bereich 50 beziehungsweise 60 Kilometer pro Stunde. Der 21-jährige Fahrer aus München konnte angehalten und kontrolliert werden.

Ihn erwartet nun eine Anzeige bezüglich eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens. Sein Führerschein wurde vor Ort beschlagnahmt.

Die Münchner Polizei weist in diesem Zusammenhang noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass die Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit eine der häufigsten Hauptunfallursachen bei Verkehrsunfällen mit getöteten und schwerverletzten Verkehrsteilnehmern darstellt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © Frank Rumpenhorst/dpa

Kommentare