Mordfall in Riem

Darum wurde die Asylbewerberin in München erstochen

München - Am Samstag fanden Spaziergänger die Leiche der 30-jährigen Syrerin Hasnaa A. - nun scheint der Fall aufgeklärt zu sein.

Wie bereits am Wochenende vermutet, erhärtete sich nun der Verdacht, dass der Ehemann Osman N. die Asylbewerberin erstochen hat. Das Paar lebte getrennt. Während Hasnaa A. in einer Unterkunft in Brandenburg wohnte, war ihr 36-jähriger Ehemann in München gemeldet. Auf der Flucht in der Türkei trennte sich das Paar. 

Mord aus Eifersucht?

Jedoch war diese Trennung wohl keineswegs einvernehmlich. Wie die tz berichtet, ergaben die Ermittlungen der Münchner Mordkommission, dass es eine Tat aus Eifersucht war. Hasnaa A. sei eine neue Beziehung mit einem Mann eingegangen. Außerdem habe es Streit um die Erziehung ihrer vier Kinder gegeben. Drei lebten bei der Mutter. 

Der Familienvater bestreitet die Tat weiter, es wurde jedoch mittlerweile Haftbefehl gegen ihn erlassen. 

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser