Ehefrau in München erstochen - Hohe Belohnung

Polizei sucht mutmaßlichen Mörder jetzt mit Plakat: Wo ist Abdul Mohammad Tukhi?

Mord in München-Altperlach
+
Mord in München-Altperlach.

München - Dieser Fall hatte im November 2020 für Schlagzeilen gesorgt. Im Stadtteil Altperlach war eine zweifache Mama (34) zunächst vermisst worden, ehe kurz darauf ihre Leiche entdeckt wurde. Wenig später kam heraus: Die Frau wurde erstochen.

Als dringend tatverdächtig galt bereits damals Abdul Mohammad Tukhi, der 41-jährige Ehemann der Getöteten. Die zuständige Staatsanwaltschaft München I hatte wenig später bereits einen entsprechenden Haftbefehl ausgestellt. Doch der gebürtige Afghane konnte untertauchen und bis jetzt nicht gefasst werden.

Nachdem die Polizei bereits damals eine entsprechende Öffentlichkeitsfahndung gestartet hatte, gingen einige Hinweise bei der Mordkommission ein, deren Überprüfung nach Angaben des Polizeipräsidiums Münchens derzeit noch nicht abgeschlossen sind. Dennoch sind die Fahndungsmaßnahmen jetzt noch einmal intensiviert worden. Das Bayerische Landeskriminalamt hat für Hinweise, die zur Ergreifung des mutmaßlichen Täters führen, jetzt eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro ausgelobt.

Zeugenaufruf der Polizei:

Personen, die sachdienliche Hinweise insbesondere zum Aufenthaltsort des Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Die 34-jährige Frau war ursprünglich am 17. November 2020 von Familienangehörigen als vermisst gemeldet worden. Die Kriminalpolizei nahm daraufhin die Ermittlungen auf und entdeckte bei einer Wohnungsdurchsuchung am 20. November die Leiche der 34-Jährigen. Die anschließende Obduktion im Institut für Rechtsmedizin der LMU München bestätigte, dass die 34-Jährige durch mehrere Stiche in den Oberkörper getötet wurde. Die Verstorbene hinterließ einen vier- und einen siebenjährigen Sohn.

mw

.

Kommentare