Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reisende belästigt und randaliert

Mühldorfer (39) tickt am Münchner Ostbahnhof aus - Auf Wache getragen

+

München - Aus unbekannter Ursache belästigte ein 39-jähriger Mühldorfer am Freitagmorgen (25. November) am Münchner Ostbahnhof Reisende, zertrümmerte eine Glasabdeckung und leistete massiven Widerstand als die Bundespolizei ihn mitnehmen wollte.

Gegen 05:40 Uhr randalierte ein 39-Jähriger aus Mühldorf am Inn in einem Presse- und Buchgeschäft im Münchner Ostbahnhof. Er belästigte massiv Kunden und beschädigte zwei Glasabdeckscheiben von Zeitungsauslagen. Nach Hinzuziehung einer Streife der Bundespolizei reagierte er auf Ansprache nicht und leistete den polizeilichen Anweisungen keinerlei Folge. Da er eine Mitnahme zur Dienststelle ebenfalls verweigerte, wurde er tragend zur Wache verbracht. Dabei kam es zu massiven Widerstandshandlungen, u.a. durch unkontrolliertes Ausschlagen und Treten gegen die Beamten. Einen 51-jährigen Bundespolizist trat er dabei mit dem Fuß in den Genitalbereich.

Warum der Mühldorfer auf die Anweisungen der Beamten nicht reagierte, konnte nicht geklärt werden. Er machte einen gänzlich verwirrten Eindruck. Eine geprüfte Einweisung zur ärztlichen Begutachtung wurde behördlich abgelehnt. Der Mann gegen den nun wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Sachbeschädigung ermittelt wird, wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder aus dem Gewahrsam entlassen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Kommentare