Brandlegung im Schlafzimmer

Familienstreit in München eskaliert in Flammenmeer

München - Am Mittwoch, 28. August, gegen 22.00 Uhr, kam es in einer Wohnung in Ramersdorf zu einem Streit zwischen einem 36-jährigen Münchner und seinen Eltern (53-Jährige und 56- Jähriger).

Pressemeldung im Wortlaut:


Kurz darauf verließ der 36-Jährige die Wohnung und begab sich zu einer Tankstelle, wo er einen Kanister mit Benzin kaufte. Im Anschluss ging er zurück in die Wohnung, verschüttete das Benzin im Schlafzimmer und zündete es an. Durch die hierbei erfolgte Verpuffung zog er sich Verbrennungen an den Händen und Armen zu. Die Eltern befanden sich zu diesem Zeitpunkt im Wohnzimmer. Innerhalb kürzester Zeit befand sich das Schlafzimmer in Vollbrand und die Flammen griffen auf die restliche Wohnung und das Treppenhaus über.

Ein 28-jähriger Sicherheitsdienstmitarbeiter bemerkte den Brand und alarmierte die Feuerwehr sowie die Hausbewohner. Der Brand konnte durch die Feuerwehr München gelöscht werden. Noch am Tatort stellte sich der 36-Jährige den Einsatzkräften und räumte die Tat ein. Er wurde zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Die Eltern erlitten eine Rauchgasvergiftung und kamen ebenfalls in ein Krankenhaus. Der 28-Jährige zog sich ebenfalls eine leichte Rauchgasvergiftung zu, welche im Krankenhaus behandelt werden musste. Der 36-Jährige wurde festgenommen und wird heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Das Kommissariat 13 übernahm die Ermittlungen, unter anderem wegen schwerer Brandstiftung.

Die Pressemeldung des Polizeipräsidiums München

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare