Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dramatische Szenen in München

Nach Reanimation am Bahnsteig: Mann (63) verstirbt in Klinik

Nach Reanimation am Bahnsteig: Mann verstirbt in Klinik
+
Dramatische Szenen spielten sich am Freitag am Rosenheimer Platz in München ab.

Ein 63-Jähriger, der am Freitagabend (25. Februar) am S-Bahnsteig am Rosenheimer Platz zunächst von Reisenden, dann von Bundespolizisten wiederbelebt werden konnte, verstarb im Krankenhaus.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

München - Die Bundespolizei wurde am 25. Februar, gegen 17.45 Uhr, über eine mit akuter Atemnot am Mittelbahnsteig am Rosenheimer Platz befindliche Person informiert. Ermittlungen ergaben, dass auf einer Rolltreppe, die hinunter zum Mittelbahnsteig führte, ein 63-jähriger Deutscher ohne Fremdeinwirkung kollabierte.

Die Rolltreppe konnte von einem 31-jährigen Kroaten gestoppt und der Mann auf den Mittelbahnsteig verbracht werden. Dort begannen weitere Reisende mit der Reanimation des Mannes aus Aubing. Die Wiederbelebung wurde nach Eintreffen der Bundespolizei von Beamten übernommen. Weitere Beamte sperrten den Bahnsteig, wiesen alarmierte Rettungskräfte ein und veranlassten, nicht zuletzt wegen zahlreicher Schaulustiger, die Durchfahrt ankommender S-Bahnen am Haltepunkt Rosenheimer Platz, so dass dort für rund eine halbe Stunde weder ein Ein- noch ein Ausstieg Reisender möglich war.

Leider nutzten die Wiederbelebungsmaßnahmen der Passanten und Beamten nichts, denn der 63-jährige Aubinger verstarb nach Einlieferung in die Klinik, in die er transportiert worden war.

Pressemitteilung Bundespolizei München

Kommentare