Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Freitag in Untersendling

Nachbarschaftsstreit in München eskaliert: Junger Mann (19) lebensbedrohlich verletzt

Am Freitag (4. Februar), gegen 18.15 Uhr, kam es in einem Mehrfamilienhaus in Untersendling im Bereich des Treppenhauses zu einer wechselseitigen Auseinandersetzung zwischen einem 44-Jährigen und einem 19-Jährigen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Nach dem aktuellen Erkenntnisstand ist hier der Hintergrund ein wohl schon längere Zeit schwelender Nachbarschaftsstreit.

Beide Beteiligten erlitten hierbei Schnittverletzungen. Der 44-Jährige wurde leicht verletzt und anschließend ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Der 19-Jährige erlitt lebensbedrohliche schwere Verletzungen und befindet sich nun in stationärer intensivmedizinischer Behandlung in einem Krankenhaus. Er befindet sich aktuell nicht mehr in Lebensgefahr.

Aufgrund der schweren Verletzungen des 19-Jährigen werden die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes durch die Münchner Mordkommission geführt. Der 44-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Die Staatsanwaltschaft München I hat gegen ihn einen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags beantragt, der durch den Ermittlungsrichter erlassen wurde. Der 44-Jährige befindet sich nun seit Samstag, den 05.02.2022, in Untersuchungshaft.

Pressemeldung Polizei München

Rubriklistenbild: © picture alliance / Karl-Josef Hi

Kommentare