Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurioser Silvestereinsatz in München

Nackter Mann (44) steht im Gleis - Gruppe Jugendlicher attackiert und beleidigt ihn

Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr (Symbolbild)
+
Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr (Symbolbild).

München – Am letzten Abend des Jahres 2021 (31. Dezember) musste die Bundespolizei im Bahnhof Stockdorf einen nackten 44-Jährigen vom Gleis holen. Gegen einen 19-jährigen, der den Mann im Gleis körperlich attackiert haben soll, wird ermittelt. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Gegen 19.40 Uhr am Silvesterabend meldete die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn, dass am Bahnhof Stockdorf ein nackter Mann die S-Bahn Richtung Starnberg an der Weiterfahrt hindert. Der Unbekleidete stehe auf den Gleisen vor der S-Bahn.

Ersten Ermittlungen der Bundespolizei vor Ort zufolge stand ein 44-jähriger Nigerianer nackt im Gleis vor der ausfahrbereiten S-Bahn. Einer Gruppe Jugendlicher verließ wegen der langen Wartezeit die S-Bahn und ging zu dem „Gleisblockierer“. Ein 19-jähriger Deutscher aus der fünfköpfigen Gruppe begann den Mann, der in Krailling wohnt, zu beleidigen. Anschließend soll er zu dem 44-Jährigen ins Gleis gestiegen und ihn körperlich attackiert haben. Mehrere Begleiter sollen den 19-Jährigen zurückgezogen haben und flüchteten mit ihm.

Der Nigerianer lief daraufhin im Gleisbereich weg Richtung Starnberg. Rund 15 Meter hinter dem Bahnhof Stockdorf konnten Beamte den 44-Jährigen aufgreifen. Dieser war nicht ansprechbar, zitterte am ganzen Körper und zeigte eine Schaumbildung am Mund auf. Rettungskräfte verbrachten den 44-Jährigen zur Behandlung in ein Krankenhaus. Über die näheren Umstände seines Zustandes, und was das Verhalten ausgelöst hat, liegen der Bundespolizei bislang keine Erkenntnisse vor.

Beamte der Bayerischen Landespolizei konnten die fünf Jugendlichen bei Fahndungsmaßnahmen in Stockdorf aufgreifen. Die Bundespolizei ermittelt gegen den 19-Jährigen aus Taufkirchen wegen des Verdachts der Körperverletzung. Der Bahnbetrieb war durch eine längere Sperrung des Bahnhofes Stockdorf beeinträchtigt; es kam zu Verspätungen im S-Bahnverkehr.

Pressemitteilung Bundespolizei München

Kommentare