Auffälligkeiten bei Organvergabe

Montgomery kritisiert bayerische Behörden

+
In dieser Klinik ging es bei der Organvergabe zu, wie in Göttingen.

München - Nach dem neuen Verdacht auf Manipulationen bei der Organvergabe - diesmal in einem Münchner Krankenhaus - kritisiert die der Bundesärztekammer die bayerischen Behörden.

„Mich irritiert sehr, dass aus der bayerischen Staatsregierung vor einiger Zeit vermeldet worden war, dass man die bayerischen Programme überprüft und nichts gefunden habe“, sagte Bundesärztekammer-Präsident Frank-Ulrich Montgomery am Donnerstag im Bayerischen Rundfunk (Bayern 2).

Die Auffälligkeiten im Münchner Klinikum rechts der Isar zeigten einmal mehr, dass eine unabhängige Prüfung durch eine Kommission der Selbstverwaltung wahrscheinlich „genauer und besser prüft, als eine reine Kommission der betroffenen Ministerien“.

Im Münchner Klinikum seien die Wartelisten für Lebertransplantationen überprüft worden, bestätigte Montgomery. Dabei habe sich ein Anfangsverdacht ergeben.

„Es geht in etwa in die Richtung wie in Göttingen und Regensburg.“ Dort soll ein Oberarzt die Labordaten seiner Patienten gefälscht haben, damit diese schneller eine neue Leber bekamen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser