Pressemeldung Bayerisches Landeskriminalamt

Waffenschieber wollte "Uzi" im Landkreis Miesbach verkaufen

Landkreis Miesbach - Zwei Tatverdächtige wurden am Montag vom Landeskriminalamt festgenommen. Ihr Plan soll gewesen sein eine Maschinenpistole und die dazu passende Munition, die sie in Tirol gekauft hatten, in Deutschland weiter zu verkaufen: 

Im Zuge umfangreicher Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München II und des Sachgebietes für Sprengstoff-/Strahlendelikte und Waffenhandel des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) kam es am Montag, den 19. November, zur Sicherstellung einer vollautomatischen Schusswaffe und zur Festnahme zweier tatverdächtiger Männer. 

Den Fahndern wurde im Rahmen ihrer Nachforschungen bekannt, dass ein 70-Jähriger und ein 78-Jähriger eine vollautomatische Maschinenpistole in Tirol beschaffen und diese in Deutschland weiter verkaufen wollten. 

Bei dem geplanten Verkauf der Schusswaffe nahmen schließlich gegen 15 Uhr Beamte des Spezial Einsatzkommandos (SEK) zusammen mit den ermittelnden Beamten des BLKA die beiden Beschuldigten im Landkreis Miesbach widerstandslos fest. 

Neben der Maschinenpistole der Marke UZI konnten auch 40 Schuss der dazugehörigen Munition sichergestellt werden. 

Die beiden tatverdächtigen Männer werden heute dem Ermittlungsrichter beim Polizeipräsidium München vorgeführt. Ihnen wird der vorsätzliche unerlaubte Erwerb in Tateinheit mit vorsätzlicher unerlaubter Einfuhr von Kriegswaffen zur Last gelegt. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Pressemeldung Bayerisches Landeskriminalamt

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT