Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Sonntag am Münchner Ostbahnhof

Erst Teenager (15) angegriffen, dann gestohlen - Polizei fasst Schläger (20)

Bundespolizei (Symbolbild)
+
Bundespolizei (Symbolbild)

Dank Videoaufzeichnung gelang es der Bundespolizei einen Schläger, der am Sonntag (6. November) im Ostbahnhof einen 15-Jährigen schlug, schnell zu identifizieren. Dabei half der 20-jährige Täter kräftig mit.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

München - Gegen 19 Uhr wurde die Bundespolizei über eine körperliche Auseinandersetzung am Bahnsteig 3/4 des Münchner Ostbahnhofes informiert. Vor Ort konnten die Beamten lediglich den 15-jährigen Geschädigten antreffen. Im Rahmen der Befragung gab der Junge aus Sauerlach an, dass er von Unbekannten bei der Rolltreppe, von der U-Bahn kommend, ein Bein gestellt bekam. Die beiden Unbekannten folgten ihm zum Bahnsteig 3/4, wo sie gemeinschaftlich auf ihn einschlugen. Er erlitt eine blutige Nase, die jedoch nicht ärztlich behandelt werden musste.

Die beiden Unbekannten flüchteten noch vor Eintreffen der Beamten. Anhand der Auswertung von Videobildern der Tat konnte im Nachgang ein 20-jähriger Deutscher ermittelt werden. Dieser hatte kurz nach der Auseinandersetzung einen Diebstahl bei einem Drogeriemarkt im Ostbahnhof begangen.

Er entwendete zwei Packungen Kondome im Wert von je 14,95 Euro. Dabei wurde der Haderner, bei dem später ein Atemalkoholwert von 1,88 Promille gemessen wurde, beobachtet, wie er die Ware aus dem Regal nahm und sich in die innere Jackentasche steckte. Danach verließ er den Markt ohne zu bezahlen. Gegen die Mitnahme des Personals wehrte er sich heftig.

Nun sucht die Bundespolizei nach dem noch fehlenden anderen Unbekannten und baut darauf, durch den 20-Jährigen sowie die Lichtbilder der Tathandlung, dass es sich bei ihm, wie beim ermittelten Täter, um keinen wirklich „Unbekannten“ handelt.

Pressemeldung Bundespolizei München

Kommentare