Gleise in Pasing vollständig gesperrt

Betrunkener (25) sitzt in Güterzug-Container fest - doch weiß leider nicht mehr in welchem

München –  1.280 Verspätungsminuten, 37 Komplett- und 21 Teilausfälle: Der Bahnverkehr wurde durch einen kuriosen Notruf in den frühen Morgenstunden des 7. Mai in Pasing lahm gelegt:

Am Montagmorgen, 7. Mai,  rief ein 25-Jähriger aus einem Güterzug-Container in München Pasing die Polizei. Er saß darin fest. Bundespolizei und Feuerwehr suchten den Bereich des Güterbahnhofes in Pasing ab. Sie fanden den Mann und befreiten ihn.

Dadurch kam es zu erheblichen Auswirkungen im Bahnverkehr.

Gegen 5.20 Uhr rief ein 25-Jähriger per Handy den Notruf 110. Das kuriose daran war: er rief aus einem im Bereich Pasing stehenden Container an, der auf einem Güterzug geladenen war. In dem Anruf teilte er mit, seit etwa fünf Stunden in dem Behälter festzusitzen. Zwischenzeitlich sei er eingeschlafen und komme nun nicht mehr selbständig heraus.

Die Bundespolizei München begab sich zusammen mit der Feuerwehr nach Pasing um den Mann zu befreien. Da der junge Gräfelfinger nicht genau wusste wo der Güterzug, in den er im alkoholisierten Zustand selbständig geklettert war, steht, begannen die Einsatzkräfte systematisch alle Güterzüge vor Ort abzusuchen.

Hierfür musste zur Sicherheit der Beamten der gesamte Gleisbereich in Pasing gesperrt werden. Dadurch wurde auch die S-Bahn, der Regional- und Fernverkehr vorübergehend stark beeinträchtigt. Nach rund 15 Minuten, gegen 6.20 Uhr, hatten die Bundespolizisten den25-Jährigen gefunden und konnten ihn unverletzt aus dem Container befreien

Der Gräfelfinger konnte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen die Heimreise antreten. Ihn erwartet eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach der Eisenbahnbetriebsordnung wegen des unbefugten Aufenthaltes im Gleisbereich, sowie des Betretens einer Bahnanlage ohne amtliche Befugnis. Durch den Einsatz kam es bei 86 Zügen und S-Bahnen zu insgesamt 1.280 Verspätungsminuten, 37 Komplett- und 21 Teilausfällen.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser