Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurioser Notfall auf dem Oktoberfest

Blut im Gesicht, kaputte Zähne – doch die Antwort auf alles ist „Layla“...

Start des 187. Münchner Oktoberfests Wiesn
+
Oktoberfest (Archivbild).

München – Während des Oktoberfestes sind die Retter der Aicher Ambulanz, dem Sanitätsdienst auf der Wiesn, quasi im Dauereinsatz. Am Wochenende gab es dabei einen ziemlich kuriosen Fall.

Am Samstagabend (17. September) landete das „Opfer“ einer Schlägerei auf der Sanitätsstation. Die „Bierleiche“ hatte eine blutende Nase und ein blutverschmiertes Gesicht davon getragen. Außerdem hatte er zwei Schneidezähne verloren. Doch das war für die Sanitäter eher das geringere Problem. „Zudem war die Sprechfähigkeiten durch den erhöhten Biergenuss deutlich eingeschränkt“, hieß es in einer Mitteilung der Aicher Ambulanz.

Vielmehr beantwortete der „Gast“, der offensichtlich der deutschen Sprache nicht mächtig ist/war, alle Nachfragen mit dem selben Wort. Auf die Frage, wie er heiße, antwortete er direkt: „Layla“. Auch zu Fragen nach einer Begleitperson/Freundin, einem möglichen Notfallkontakt oder seinem Wohnort, antwortete er stets konsequent mit dem Wort „Layla“.

Ständig „Layla, Layla, Layla“ gestammelt

Der Mann war stark alkoholisiert“, berichtete Markus Strobl, Pressesprecher der Aicher Ambulanz, gegenüber tz.de. Informationen hätten die Einsatzkräfte letztlich überhaupt keine bekommen – außer dass der Mann, der zwischen 40 und 50 Jahre alt gewesen sein soll, ständig „Layla, Layla, Layla“ gestammelt hätte – mal mehr, mal weniger verständlich, so der Sprecher. Obwohl der Informationsfluss spärlich ausfiel, wurden natürlich die lädierte Nase und das blutverschmierte Gesicht medizinisch versorgt.

Ob die Begleiterin des Mannes übrigens wirklich „Layla“ hieß, ob er im Zelt jemandem mit diesem Namen kennengelernt hatte oder ob er den Schlagerhit, der auch auf dem Oktoberfest gespielt wird, einfach nur zu oft gehört hatte, blieb am Ende offen. Fest steht nur, dass der von einigen verpönte Liedtext auch für ausländische Besucher offenbar wirklich einprägsam ist...

mw

Kommentare